Gegen Real Madrid: Hans-Joachim Watzke drückt FC Bayern München die Daumen

Obwohl der FC Bayern und Borussia Dortmund schon seit Jahren Erzrivalen sind, hält der BVB-Boss beim Champions-League-Viertelfinale gegen Real Madrid zu den Münchnern.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zwischen ihnen flogen auch schon mal verbal die Fetzen: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (l.) und sein Dortmunder Pendant Hans-Joachim Watzke.
sampics/Augenklick Zwischen ihnen flogen auch schon mal verbal die Fetzen: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (l.) und sein Dortmunder Pendant Hans-Joachim Watzke.

München  Nach der Auslosung des Champions-League-Viertelfinals war Hans-Joachim Watzke erleichtert, dass dem BVB nicht der FC Bayern zugelost wurde.

Allerdings nicht, weil er Angst vor einer Niederlage hätte, sondern vielmehr hatte der Vorstandsvorsitzende von Borussia Dortmund dabei den deutschen Fußballfan im Blick: "Für Fußball-Deutschland wäre das eine Katastrophe gewesen", so Watzke zur Sport Bild.

Seit Jahren ist Borussia Dortmund die einzige Bundesligamannschaft, die dem Rekordmeister halbwegs das Wasser reichen kann. Umso erstaunlicher, dass der BVB-Boss dem Erzrivalen einen Erfolg gegen Real Madrid in der Champions League gönnen würde. "Ich drücke international immer den deutschen Teams die Daumen"

"Das Bayern-Management macht kaum Fehler"

Der Grund ist allerdings profaner als es im ersten Augenblick scheinen mag. Es ist nämlich weniger eine plötzlich gesteigerte Sympathie gegenüber dem Rekordmeister als vielmehr die Bundesliga in der UEFA-Fünfjahreswertung, die dem BVB-Boss "aus deutscher Sicht sehr wichtig" ist.

Auf nationaler Ebene sei der Dominanz der Bayern nur schwer beizukommen, erklärt Watzke in dem Interview weiter: Alle sind natürlich angehalten, alles zu geben, um den Abstand zu verkürzen. Dabei gibt es aber zwei Probleme. Erstens: Die Bayern können jede Saison 100 Millionen mehr an Gehältern in die Mannschaft stecken als ihre Konkurrenten. Zweitens: Das Bayern-Management macht kaum Fehler. Wenn der FCB das jetzige Level hält, ist es schwer zu attackieren - da muss man nicht herumspinnen."

Lesen Sie hier: Thiago bis 2021 beim FC Bayern?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren