FC-Bayern-Star Arjen Robben: Anfield für mich das schlimmste Stadion

Die Fußball-Welt blickt am Dienstag gebannt auf Anfield, das legendäre Stadion des FC Liverpool. Während sich die Fans des FC Bayern auf die Atmosphäre freuen, blickt Arjen Robben mit einem negativen Gefühl auf seine Erfahrungen bei den Reds zurück.
von  AZ
Verlor seine letzten vier Gastspiele beim FC Liverpool: Arjen Robben
Verlor seine letzten vier Gastspiele beim FC Liverpool: Arjen Robben © AZ-Montage, Augenklick/Rauchensteiner/firo

München/Liverpool - Wohl kaum ein Stadion der Welt löst bei Fußball-Romantikern derartige Gänsehaut aus, wie das Stadion an der Anfield Road, wo der FC Liverpool seit dem Jahre 1892 seine Heimspiele austrägt. Entsprechend groß ist auch beim FC Bayern die Vorfreude auf die Partie gegen das Team von Jürgen Klopp am Dienstagabend (21 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker). "Die Atmosphäre ist etwas Besonderes, ein geiles Feeling, dort zu spielen", meint Serge Gnabry gegenüber "fcbayern.com", Niko Kovac äußert sich ähnlich: "Wir wissen, dass an der Anfield Road magische Nächte geschrieben werden. Ich hoffe, das wird für uns eintreffen."

Arjen Robben hat schlechte Erinnerungen an Liverpool

Doch nicht alle Beteiligten freuen sich auf das Gastspiel an der legendären Anfield Road: Arjen Robben, zwischen 2004 und 2007 beim FC Chelsea aktiv, hat keine guten Erfahrungen an die Heimstätte des FC Liverpool. "Wenn Sie mich fragen, welches Stadion für mich das schlimmste ist, würde ich wohl das von Liverpool nennen. Eines muss es ja geben", erzählte der Niederländer gegenüber der "DailyMail".

Diese Stars spielten für den FC Bayern und Liverpool

Tatsächlich hat Robben überwiegend schlechte Erinnerungen ans Anfield Stadium: Insgesamt sechs Mal lief er dort auf, zwei Partien konnte er mit dem FC Chelsea für sich entscheiden. Die vergangenen vier Partien in Liverpool verlor Robben allerdings, darunter die beiden Champions-League-Halbfinals 2005 und 2007. Im Viertelfinale 2009 setzte es mit Real Madrid sogar eine bittere 0:4-Pleite bei den Reds.

Für das diesjährige Achtelfinal-Duell sieht der Niederländer allerdings keinen Favoriten. "Wir sind es gewohnt, in großen Stadien mit solchen Fans zu spielen. In solchen Top-Spielen gibt es keine großen Geheimnisse. Es geht nur um kleine Details und darum, wer die bessere Tagesform hat", meint der Rechtsaußen.

Robben über Zukunft: "England, Spanien oder woanders"

Für Robben selbst ist ein Einsatz bei dem Spiek aber ohnehin nahezu ausgeschlossen. Seit Anfang Dezember laboriert er an einer hartnäckigen Oberschenkelverletzung, musste deshalb zuletzt mehrfach das Training abbrechen. Eine frustrierende Situation, schließlich wird der 35-Jährige den FC Bayern zum Saisonende nach zehn Jahren verlassen. Wie es danach weitergeht, ist derzeit noch unklar. "Ich bin selbst gespannt, wo ich nächste Saison sein werde. Vielleicht England, vielleicht Spanien oder woanders – es kann wirklich überall sein. Wir werden sehen", erzählt der Niederländer.

Über seine Entscheidung, den Rekordmeister im Sommer zu verlassen, ist er mittlerweile erleichtert. "Es war ein großer Schritt, dieses Kapitel bei einem großartigen Klub nach zehn großartigen Jahren zu beenden. Ich war erleichtert, nachdem ich die Entscheidung getroffen und öffentlich gemacht habe", erzählt Robben.

Lesen Sie hier: Das sind die Reds von Jürgen Klopp

Lesen Sie hier: Vor diesen Klopp-Raketen zittert der FC Bayern schon jetzt

Lesen Sie hier: TV, Stream, Ticker - so verfolgen Sie den Achtelfinal-Kracher