FC Bayern: Rekordmeister ist finanziell weiter weltweite Spitzenklasse

Dem FC Bayern geht es finanziell weiter herausragend gut! Im Ranking der reichsten Fußballklubs liegen die Münchner national erneut mit großem Abstand an der Spitze, im weltweiten Vergleich verteidigt der Rekordmeister außerdem Platz vier.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge kann erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.
Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images/Bayern München/dpa Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge kann erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.

London - Der FC Bayern spielt in der weltweiten Fußball-Geldrangliste weiter vorne mit. Die Münchener kamen in der Saison 2018/19 nach Berechnungen der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte auf einen Umsatz von 660,1 Millionen Euro. Die Gesamteinnahmen lagen damit fast 31 Millionen Euro höher als in der Saison zuvor (629,2 Millionen). Im nationalen Vergleich liegen die Bayern auch dieses Jahr mit großem Abstand an der Spitze. Rang zwei belegt Borussia Dortmund (377,1 Millionen), auf Rang drei rangiert der FC Schalke 04 (324,8 Millionen).

FC Barcelona ist der weltweite Fußball-Krösus

Erstmals internationaler Spitzenreiter in der Liste ist der FC Barcelona, der den Umsatz von 690,4 Millionen auf 840,8 Millionen Euro steigerte und Real Madrid (757,3 Millionen) ablöste. "Barca hat die Zugkraft der eigenen Marke erkannt und kümmert sich nun selbst um Merchandising und Lizenzierung statt wie bisher auf externe Anbieter zu setzen", erklärte Kim Lachmann von der Sport Business Gruppe bei Deloitte. Dritter blieb Manchester United (711,5 Millionen).

Lesen Sie auch das AZ-Interview mit Paul Breitner:

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren