FC Bayern München: Trauer um Adolf "Adi" Kunstwadl

Der FC Bayern trauert um seinen Kapitän beim Bundesliga-Aufstieg 1965. Wie der deutsche Rekordmeister am Montag mitteilte, starb Adolf "Adi" Kunstwadl am vergangenen Samstag nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayern-Spieler Adolf "Adi" Kunstwadl im Juli 1966 am Münchner Flughafen - nach der Rückkehr von einer USA-Reise.
Imago Bayern-Spieler Adolf "Adi" Kunstwadl im Juli 1966 am Münchner Flughafen - nach der Rückkehr von einer USA-Reise.

München - Trauer beim FC Bayern: Adolf "Adi" Kunstwadl ist am vergangenen Samstag nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben. Der Kapitän beim Bundesliga-Aufstieg des FC Bayern 1965 hinterlässt seine Frau Annemarie und zwei Kinder.

Adi Kunstwadl war Anfang/Mitte der 60er Jahre eine der Stützen im jungen Team des FC Bayern. Als 16-Jähriger war er 1956 an die Säbener Straße gewechselt, 1961 schaffte er den Sprung von der Jugend in die erste Mannschaft, die er 1965 als Kapitän in die Bundesliga führte.

Auch im ersten Bundesliga-Spiel, am 14. August 1965, trug Kunstwadl wieder die Kapitänsbinde, doch es war das letzte Mal: Denn im Derby gegen den TSV 1860 erlitt er eine schwere Knieverletzung. Da Auswechslungen damals nicht zulässig waren, spielte er dennoch durch. Richtig erholt hat er sich von dieser Verletzung nie mehr.

Bayern-Star Robben verletzt?

Insgesamt 120 Spiele bestritt der technisch versierte und kraftvolle Abwehrspieler bis 1967 für die erste Bayern-Mannschaft, ehe er noch auf höchstem Amateurniveau beim FC Wacker München aktiv war. Später versorgte der gelernte Metzger die Säbener Straße noch jahrelang mit Weißwürsten und bestritt über 400 Partien für die Ehrenliga-Mannschaft des FC Bayern.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren