FC Bayern München: James Rodriguez steigt ins Getränke-Business ein

Bayern-Profi James Rodríguez hat jetzt eine eigene Getränkemarke und kooperiert dafür mit einem Unternehmen aus seiner Heimat Kolumbien. "10 Gold" soll "die Frische seines Images, die Ruhe und Balance" widerspiegeln.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
James Rodríguez als Unternehmer: Bislang wird "10 Gold" ausschließlich in Kolumbien verkauft.
AZ-Screenshot "10 Gold" James Rodríguez als Unternehmer: Bislang wird "10 Gold" ausschließlich in Kolumbien verkauft.

München - Beim FC Bayern trägt er die Nummer elf, in der kolumbianischen Nationalmannschaft aber die Nummer zehn: James Rodríguez arbeitet mit einem Unternehmen aus seiner Heimat zusammen und hat mit "10 Gold" ein eigenes Mineralwasser sowie einen Energydrink auf den Markt gebracht.

Nach einem Sponsors-Bericht kooperiert der 26-Jährige für die Produktion der Getränke mit "Functional Foods", einem 2014 gegründeten Getränkehersteller. 

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

James: "10 Gold" wird ausschließlich in Kolumbien verkauft

James sei in alle Produktionsschritte der Marke involviert, auch seine Familie sei unternehmerisch am Projekt beteiligt, teilt das Unternehmen mit. Bislang wird "10 Gold" ausschließlich in Kolumbien verkauft. Für die Bewerbung der Getränkemarke wird James umfangreich in den sozialen Medien eingebunden, unter anderem auf Twitter und mit einem schrillen Video auf Youtube.

Wie David Perez, Marketing Director des Unternehmens, der Bild sagte, soll die Marke "die Frische seines Images, die Ruhe und Balance" widerspiegeln.

Lesen Sie hier: Erste Laufrunden - Manuel Neuer arbeitet am Comeback

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren