FC Bayern München erzeichnet Einbußen beim Merchandising

Der FC Bayern hat im Geschäftsjahr 2016/2017 deutlich weniger Umsatz gemacht als im Vorjahr: 96,9 Millionen statt zuvor 108,2 Millionen Euro. Das belegen die Zahlen des DFL-Reports für die Bundesliga.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge (rechts) und Jörg Wacker 2016 bei der Eröffnung des neuen Fanshops an der Säbener Straße.
sampics/Augenklick Die Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge (rechts) und Jörg Wacker 2016 bei der Eröffnung des neuen Fanshops an der Säbener Straße.

München - Während der FC Bayern die Umsätze im Sponsoring und in der medialen Vermarktung im Geschäftsjahr 2016/2017 steigern oder halten konnte, schreibt der deutsche Rekordmeister im Merchandising weniger erfreuliche Zahlen. Das geht aus dem DFL-Report hervor.

11,3 Millionen Euro (10,4 Prozent) ihres Merchandising-Umsatzes büßte die Münchner demnach ein - zum ersten Mal seit vier Jahren fiel der Umsatz mit 96,9 Millionen Euro unter die 100-Millionen-Euro-Grenze. Im Vorjahr überschritt der Branchenführer diese Marke noch deutlich (108,2 Millionen Euro). 

Im Merchandising betrug der Umsatz aller Klubs 2016/2017 insgesamt 191,8 Millionen Euro – das sind rund zehn Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Eine Umfrage der Sport Bild unter allen 18 Bundesligisten zeigt, dass 14 Klubs ihren Merchandising-Umsatz steigerten oder hielten.

Merchandising: Auch Borussia Dortmund verzeichnet Rückgang

Neben dem FC Bayern verzeichneten nur Hannover 96 (700.000 Euro), Borussia Dortmund (400.000 Euro) und Borussia Mönchengladbach (keine Angabe) einen Rückgang. Das dürfte mit dem Abstieg der Traditionsklubs VfB Stuttgart und Hannover 96 zusammenhängen. Der Merchandising-Zuwachs in der 2. Liga um ebenfalls rund zehn Millionen Euro (20,6 auf 30,2 Millionen Euro) spricht für diese Entwicklung.

Wie die Sport Bild schreibt, scheint der nationale Markt für Topklubs ausgereizt. Jörg Wacker, beim FC Bayern für das Merchandising zuständig, habe auf Anfrage keine Stellung nehmen wollen. Adidas-Sprecher Oliver Brüggen erklärte: "Verkaufszahlen werden bei Adidas grundsätzlich nicht öffentlich kommentiert. Wir stehen diesbezüglich in engem Austausch mit unserem Partner FC Bayern München."

Lesen Sie hier: Torwart Weinkauf wechselt ablösefrei zu Hannover 96

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren