FC Bayern München: Das sagt Mats Hummels über Druck im Profifußball

Mats Hummels lobt seinen Weltmeister-Kollegen Per Mertesacker für dessen offenen Umgang mit dem Thema Druck im Profifußball. Nach den Pleiten mit dem FC Bayern haben er und seine FCB-Kollegen bei der WM "ein neues Ziel".
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bayern-Spieler Mats Hummels am Dienstag bei der Pressekonferenz der deutschen Nationalmannschaft im WM-Trainingslager in Eppan/Südtirol.
GES/Augenklick Bayern-Spieler Mats Hummels am Dienstag bei der Pressekonferenz der deutschen Nationalmannschaft im WM-Trainingslager in Eppan/Südtirol.

München - Mats Hummels kann die viel beachteten Aussagen von Per Mertesacker über Druck im Profifußball nachvollziehen. "Ich will nicht genau sagen, welche, aber ich kenne körperliche Symptome vor dem Spiel", sagte der Profi des FC Bayern im Gespräch mit dem "ZEITmagazin" auf die Frage, ob er vor Anpfiff auch unter Brechreiz und Durchfall leide.

Der Nationalspieler lobte Weltmeister-Kollege Mertesacker für den offenen Umgang mit dem Thema. "Ich finde es gut, dass Per sich getraut hat, so offen über den Druck im Fußball zu sprechen. Ich kann nachvollziehen, was er gesagt hat, was er gefühlt hat", sagte Hummels, der sich derzeit mit der Nationalmannschaft in Eppan/Südtirol auf die WM in Russland vorbereitet.

Bayern-Pleiten für Hummels abgehakt

Mertesacker hatte mit einem Interview im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" für Aufsehen gesorgt, in dem er den Druck im Fußballgeschäft und seine Versagensängste während der WM 2006 thematisierte. Die Privilegien seien ihm bewusst, aber "irgendwann realisierst du, dass alles eine Belastung ist, körperlich und mental. Dass es null mehr um Spaß geht, sondern dass du abliefern musst, ohne Wenn und Aber. Selbst wenn du verletzt bist", sagte er.

Hummels befürchtet nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League und der Endspiel-Niederlage im DFB-Pokal mit dem FC Bayern keine negativen Folgen für die Nationalmannschaft. "Wir haben es verarbeitet. Es steckt bei keinem mehr drin. Deswegen bin ich überzeugt, dass es keine Auswirkungen haben wird", sagte der Weltmeister im WM-Trainingslager.

Sieben Bayern-Profis stehen im vorläufigen Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw für die WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli). "Jetzt haben wir ein neues Ziel", sagte Hummels.

Lesen Sie hier: Bericht - SSC Neapel baggert an Boateng

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren