FC Bayern: Herbert Hainer kann sich EM beim besten Willen nicht vorstellen

Das Coronavirus stellt die Sportwelt vor massive Probleme - auch der FC Bayern wird die Folgen zu spüren bekommen. Nun äußerte sich Vereinspräsident Herbert Hainer zur aktuellen Ausnahmesituation. Für ihn steht vor allem die im Sommer geplante Europameisterschaft "besonders auf dem Prüfstand".
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Präsident Herbert Hainer bezeichnet die wirtschaftlichen Folgen der aktuellen Coronavirus-Krise auch für den FC Bayern München als eine "große Herausforderung". Der 65-Jährige sieht den Rekordmeister, der in der Bundesliga die größte Finanzkraft besitzt, aber "hervorragend aufgestellt", wie er am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte: "Wir blicken trotz dieser immensen Herausforderung, die wir alle nur gemeinsam bewältigen können, zuversichtlich in die Zukunft."

Hainer: Der FC Bayern muss ein Vorbild sein

Es gebe aber "aktuell weit größere Probleme und Sorgen als die des Fußballs", betonte der ehemalige Chef des Sportartikelherstellers Adidas: "Die Bayerische Staatsregierung hat am Montagvormittag den Katastrophenfall ausgerufen, das zeigt den Ernst der Lage." Der FC Bayern will als Verein mit den meisten Mitgliedern und Fans in Deutschland "versuchen, ein Vorbild in unserem täglichen Handeln zu sein. Das ist ein wichtiger Beitrag, den wir als Verein leisten können", sagte Hainer. "Jeder Einzelne ist gefragt. Jeder Einzelne ist nun wichtig", lautet sein Appell an die Bevölkerung.

Gespannt ist Hainer auf die Ergebnisse der Sitzung der Deutschen Fußball Liga, die sich am Montag in Frankfurt mit Szenarien zur weiteren Bundesligasaison befasst, und einer Videokonferenz der UEFA am Dienstag zur geplanten EM in diesem Sommer. "Diese beiden Sitzungen der Spitzen des Fußballs sind wichtig, aber jeder weiß: In diesen Tagen muss man bei Beschlüssen flexibel bleiben und die Situation täglich neu bewerten", meinte der Präsident des FC Bayern. Die EM stehe "besonders auf dem Prüfstand". Er könne sich eine Austragung der Turniers im Zeitraum vom 12. Juni bis 12. Juli "zum jetzigen Zeitpunkt beim besten Willen nicht vorstellen".

Über sämtliche Entwicklungen des Coronavirus halten wir Sie in unserem Newsblog auf dem Laufenden!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren