FC Barcelona wartet: Frauen des FC Bayern München erstmals im Halbfinale der Champions League

Die Fußballerinnen des FC Bayern stehen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte im Halbfinale der Champions League: Nach dem 5:1 im Viertelfinal-Rückspiel gegen Slavia Prag wartet nun der FC Barcelona als nächster Gegner.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Bayern-Frauen Sara Däbritz, Lina Magull, Mandy Islacker, Dominika Skorvankova, Fridolina Rolfö und Melanie Leupolz sind in Feierlaune.
imago/foto2press Die Bayern-Frauen Sara Däbritz, Lina Magull, Mandy Islacker, Dominika Skorvankova, Fridolina Rolfö und Melanie Leupolz sind in Feierlaune.

München - Am Ende war es ein überzeugender Kantersieg: Die Frauen des FC Bayern haben am Mittwochabend im Viertelfinale der Women's Champions League den Coup perfekt gemacht und erreichten dank des 5:1 (3:0) gegen Slavia Prag erstmals das Halbfinale.

Dort ist dann am 20./21. und 27./28. April der FC Barcelona die nächste Hürde: Die Spanierinnen behaupteten sich gegen LSK Kvinner aus Norwegen. Das Endspiel findet am 18. Mai in Budapest statt. Anders als beim 1:1 im Hinspiel nutzten die Münchnerinnen ihre Chancen eiskalt und gingen bereits mit einer verdienten 3:0-Führung in die Halbzeitpause.

"Es war unser großes Ziel, zum allerersten Mal in der Vereinsgeschichte ins Halbfinale einzuziehen, und das haben wir jetzt geschafft. Wir waren von Anfang an die Tonangebende Mannschaft, da war es eine Frage der Zeit, bis wir das Abwehrbollwerk der Tschechinnen durchbrechen. In der Folgezeit haben wir dann sehr souverän gespielt, auch wenn wir hinten raus ein wenig nachgelassen haben", sagte ein überglücklicher Bayern-Coach Thomas Wörle.

Bayern-Frauen erspielten gegen Prag Chance auf Chance

Vor 1.040 Zuschauern war seine Elf von Beginn an feldüberlegen und drückte die Gäste aus Prag tief in die eigene Hälfte. Diese setzten ihre ganze Hoffnung in zumeist ungefährliche Konter. In den ersten 20 Minuten konnte sich jedoch keine der beiden Mannschaften nennenswerte Chancen erspielen. Dann war es Fridolina Rolfö, die nach einer kurz ausgeführten Ecke und Flanke von Lina Magull die verdiente 1:0-Führung (24.) erzielte. Die Schwedin traf damit bereits im fünften Spiel in Folge.

Kurz darauf netzte die Bayern-Kapitänin Melanie Leupolz, ebenfalls nach Eckball, zum 2:0 (33.) ein. In der 38. Spielminute verhinderte Manuela Zinsberger nach einem Schuss von Katerina Svitkova zunächst den Anschlusstreffer, ehe nahezu im Gegenzug Mandy Islacker zum auch in der Höhe verdienten 3:0-Halbzeitstand (41.) für die Heimmannschaft einköpfte.

In der zweiten Spielhälfte machten die FCB-Frauen da weiter, wo sie aufgehört hatten und erspielten sich Chance um Chance. Nach einer schönen Flanke von Magull war es dann Islacker, die mit ihrem Doppelpack das 4:0 (55.) erzielte. Die Gäste steckten jedoch nicht auf, erspielten sich nun einige Möglichkeiten und trafen durch Svitkova zum 4:1 (77.). Die Wörle-Elf hatte jedoch noch nicht genug und erhöhte durch die eingewechselte Jill Roord zum 5:1-Endstand (83.).

"Es war ein großartiges Spiel. Wir sind einfach als Team in einer richtig guten Verfassung, das macht es dann für jede einzelne Spielerin einfacher", sagte Bayern-Spielerin Rolfö.

Champions League: Meister VfL Wolfsburg ist raus

Der deutsche Meister VfL Wolfsburg ist dagegen ausgeschieden. Der Tabellenführer der Bundesliga verlor im eigenen Stadion auch das Rückspiel gegen den Titelverteidiger und Rekordsieger Olympique Lyon mit 2:4 (0:2). Die erste Partie in Frankreich hatte der VfL vor einer Woche mit 1:2 verloren. Die deutsche Nationalspielerin Dzsenifer Marozsán brachte den fünfmaligen Champions-League-Sieger aus Lyon bereits in der achten Minute in Führung. Wendie Renard erhöhte noch in der ersten Halbzeit per Elfmeter auf 2:0 (25.).

Die Wolfsburgerinnen schöpften noch einmal neue Hoffnung, als Pernille Harder innerhalb von nur drei Minuten zum 1:2 (53.) und 2:2 (56.) traf. Doch zwei Tore von Eugénie Le Sommer in der 60. und 80. Minute sorgten für die Entscheidung. Wolfsburg und Lyon sind die beiden besten europäischen Mannschaften der vergangenen Jahre. 2013 und 2014 gewann der deutsche Meister aus Niedersachsen die Champions League, 2016 und 2018 verlor er das Finale gegen Lyon. Der französische Serienmeister gewann den Titel zuletzt dreimal nacheinander.

Für die Bayern und Wolfsburg steht bereits am Sonntag (15.15 Uhr) mit dem direkten Duell im Halbfinale des DFB-Pokals das nächste Highlight an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren