Europas Fußballer des Jahres: Enttäuschende Platzierung für Robert Lewandowski

Nach der sensationellen Saison 2019/20 wurde Bayern-Star Robert Lewandowski verdientermaßen zum “UEFA Men’s Player of the Year Award” gewählt. Diesen Titel wird er, trotz seines historischen Torrekords, nun nicht mehr verteidigen können.
| aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Robert Lewandowski von Bayern München erhält von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin (l.) die Auszeichnung, nachdem er zu "Europas Fußballer des Jahres 2020" gekürt wurde. Diesen Erfolg kann er 2021 nicht wiederholen.
Robert Lewandowski von Bayern München erhält von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin (l.) die Auszeichnung, nachdem er zu "Europas Fußballer des Jahres 2020" gekürt wurde. Diesen Erfolg kann er 2021 nicht wiederholen. © dpa/Harold Cunningham

München - Am 26. August wird die UEFA den “UEFA Men’s Player of the Year Award” vergeben und eines ist schon knapp eine Woche vor der Preisverleihung klar – Vorjahressieger Robert Lewandowski wird seinen Titel nicht verteidigen können.

Als der Europäische Fußballverband am Donnerstag seine drei Finalisten bekanntgegeben hatte, stand der Bayern-Star und aktuelle Weltfußballer nicht auf der drei Spieler umfassenden Shortlist. Ebenso wenig haben es Lionel Messi und Cristiano Ronaldo in das finale Toptrio geschafft.

UEFA Award: Lewandowski schafft es nicht unter die Top drei

Lewandowski, der in der abgelaufenen Saison den 49 Jahre alten Torrekord von Gerd Müller aus der Saison 71/72 von 40 Treffern mit einem Tor überbot, landete in der Endabrechnung der UEFA nur auf dem 5. Platz.

Vor ihm, auf Position 4 platziert, liegt Messi, der erst vor Kurzem mit einem riesigen Medien-Bohei vom FC Barcelona an die Seine zu PSG wechselte und dort kolportierte 40 Millionen Euro netto pro Saison verdienen soll.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der Argentinier gewann im Sommer mit der Nationalmannschaft die Copa América und gilt als Favorit auf den Ballon d’Or,der im Dezember vergeben wird. Im Falle des Gewinns wäre es der siebte Weltfußballertitel für "La Pulga".

Als Konkurrent auf diese Auszeichnung dürfte sicher auch der “UEFA Men’s Player of the Year Award” gelten. Hoffnung auf diesen Titel dürfen sich nun seit Donnerstag N’Golo Kanté und Jorginho von Champions-League-Gewinner FC Chelsea und Ex-Bundesliga-Star Kevin De Bruyne, der mit Manchester City im CL-Finale den "Blues" unterlag, machen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Favorit auf den Titel dürfte Jorginho sein, der sich seit diesem Sommer nicht nur Champions-League-Sieger, sondern auch noch Europameister mit Italien nennen darf.

Trainer des Jahres: Tuchel darf sich Hoffnungen machen

Einen deutschen Gewinner kann es aber auch geben. Bei der Wahl zum Trainer des Jahres darf sich Chelsea-Coach Thomas Tuchel ebenso Hoffnungen auf den Titel machen wie Pep Guardiola von Premier-League-Sieger Manchester City und Roberto Manchini, der die Squadra Azzurra zum EM-Titel coachte.

Etwas einseitiger erscheint die Wahl zur Spielerin in des Jahres. Mit Jennifer Hermoso, Lieke Martens und Alexia Putellas konkurrieren drei Kickerinnen um den Titel, die alle beim FC Barcelona unter Vertrag stehen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren