Ekici vor Wechsel zu Werder

bayerns an den Club ausgeliehener Nachwuchsstar (21) wird ein Bremer.
| AZ Sportredaktion
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Werder will Spielmacher Ekici.
dpa Werder will Spielmacher Ekici.

Bayerns an den Club ausgeliehener Nachwuchs-Star (21) wird ein Bremer.

Nürnberg - Der Wechsel von Mehmet Ekici vom 1. FC Nürnberg
zum Bundesliga-Konkurrenten Werder Bremen ist so gut wie perfekt. Der
FC Bayern München, bei dem der 21-jährige Fußballprofi noch bis
Saisonende 2012 unter Vertrag ist, und Werder seien sich in den
Verhandlungen näher gekommen, sagte Roland Jeromin, der Münchner
Anwalt des Profis, am Mittwoch, „aber es müssen noch einige
vertragliche Details geklärt werden“. Zuvor hatte „Kicker online“
berichtet, dass sich Bayern und Werder bereits auf den Transfer
geeinigt hätten.

Bremens Mediendirektor Tino Polster bestätigte, „dass der Spieler
gerne zu uns kommen möchte. Wir sind mit dem FC Bayern in guten
Gesprächen, aber es ist noch nicht fixiert“. Ekici ist bis Ende
dieser Saison vom deutschen Rekordmeister an den „Club“ ausgeliehen.

Der Deutsch-Türke war auch beim Hamburger SV im Gespräch, hat sich
aber für Werder als neuen Arbeitgeber entschieden. Die Ablösesumme
soll bei fünf Millionen Euro liegen. Ekici absolvierte bei den
Franken in dieser Spielzeit seine ersten 31 Bundesligaspiele, in
denen er drei Tore erzielte und neun weitere auflegte.

Neben Ekici verliert der 1. FC Nürnberg in Julian Schieber und
Ilkay Gündogan zwei weitere Leistungsträger. Der vom VfB Stuttgart
ausgeliehene Topstürmer Schieber muss zur neuen Saison ins
Schwabenland zurück. Mittelfeldspieler Gündogan trägt in der
kommenden Spielzeit das Trikot des deutschen Meisters Borussia
Dortmund.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren