Django rechnet ab: Holland - ein Discountladen

Django Asül, Komiker und Kabarettist, kommentiert an dieser Stelle jeden Samstag das Geschehen beim FC Bayern. Mehr über ihn unter: www.django-asuel.de
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
dpa Illustration

Django Asül, Komiker und Kabarettist, kommentiert an dieser Stelle jeden Samstag das Geschehen beim FC Bayern. Mehr über ihn unter: www.django-asuel.de

Formal spielt der FC Bayern „nur“ gegen Hannover. Aber die 96er stehen tabellarisch auf Augenhöhe mit Barcelona! Und das ohne Messi oder Xavi, sondern mit Stars wie Hanke, die kein anderer Verein wollte. Unterschätzen darf man diesen Gegner also sicher nicht.

Jedoch könnte sich der FC Bayern kaum konzentrieren auf die 90 Minuten auf dem Rasen, weil der Feind derzeit ganz woanders sitzt: bei Hollands Fußballverband. Wenn nicht sogar bei der Uefa. Und dabei soll es gar nicht um Uefa-Offizielle gehen, die in München lauter Wettmafiosi vermuten. Nein, es geht um holländische Menschen- und Fußballerrechtsverletzungen, wo die Uefa ähnlich ambitioniert zuschaut wie Demichelis bei Gegners Attacke. Unglaublich, aber wahr: Holland lässt die Bayern-Stützen van Bommel und Robben verletzt spielen und schickt sie als Halbinvaliden zurück. So gehen sonst nur Discountläden mit Angestellten um. Darum gilt: Hannover unverletzt überstehen und der Uefa zeigen, wo der Hammer hängt. Und wie van Bommel humpelt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren