Dezimierter Bayern-Kader trainiert vor Kiew-Spiel: Kingsley Coman ist zurück

Corona und die Folgen: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann musste im Abschlusstraining vor dem Champions-League-Spiel bei Dynamo Kiew auf einige Spieler verzichten. Kingsley Coman trainierte wieder mit, Dayot Upamecano fehlt am Dienstag gelb-gesperrt.
von  AZ/dpa
Fehlte dem FC Bayern zuletzt wegen muskulärer Probleme: Kingsley Coman im Montagstraining.
Fehlte dem FC Bayern zuletzt wegen muskulärer Probleme: Kingsley Coman im Montagstraining. © imago images/Sven Simon

München - Der FC Bayern hat das Abschlusstraining vor dem Gruppenspiel der Champions League bei Dynamo Kiew mit einem sehr dezimierten Kader bestreiten müssen.

Corona-Quarantäne: Sieben Bayern-Spieler fehlen im Training

Die fünf Profis Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance fehlten am Montag in München, weil sie sich als Corona-Kontaktpersonen in Quarantäne befinden.

Trainer Julian Nagelsmann musste bei der Einheit auf dem Vereinsgelände - nur die ersten 15 Minuten waren für Medien einsehbar - auch auf die Abwehrspieler Niklas Süle und Josip Stanisic nach deren Corona-Infektionen verzichten.

Zum möglichen Ende ihrer Isolation äußerte sich Nagelsmann auf der Pressekonferenz nach dem Training: "Nikki ist jetzt freigetestet, er wird morgen untersucht und dann hoffentlich am Wochenende spielen können. Stani wird morgen getestet und dann haben wir am Samstag wieder zwei Alternativen mehr." 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

FC Bayern in Kiew: Gesperrter Upamecano fehlt

Dayot Upamecano kann an diesem Dienstag (18.45 Uhr/DAZN und im AZ-Liveticker) in der Ukraine wegen einer Gelbsperre nach seiner dritten Verwarnung nicht mitwirken.

Der ehemalige Leipziger fehlte beim Abschlusstraining. Wieder zurück ist Kingsley Coman, der beim 1:2 in der Bundesliga am Freitag beim FC Augsburg wegen muskulärer Probleme gefehlt hatte.

In Kiew streben die Bayern nach bislang 17:2 Toren den fünften Sieg im fünften Gruppenspiel an. Das würde nach dem bereits gebuchten Achtelfinal-Ticket auch vorzeitig den Gruppensieg bedeuten. Diesen könnten die Münchner unter Umständen selbst bei einer Niederlage sichern.