Breno: Neuer Verein FC Sao Paulo macht Druck

Der ehemalige Bayern-Profi hofft nach einem Schreiben seines künftigen Vereins auf eine Haftverkürzung. Feiert der Abwehrspieler bald sein Profi-Comeback?
| ps
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Der ehemalige Bayern-Profi hofft nach einem Schreiben seines künftigen Vereins auf eine Haftverkürzung. Feiert der Abwehrspieler bald sein Profi-Comeback?

München - Geht jetzt alles ganz schnell und wendet sich zum Guten für Ex-Bayern-Profi Breno? Der 24-Jährige hat neue Hoffnung dank eines Schreibens seines künftigen Vereins FC Sao Paulo.

 

Wegen schwerer Brandstiftung war Breno zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Dennoch schloss der FC Sao Paulo im Dezember 2012 einen Vertrag mit dem Abwehrspieler, den er während seines Gefängnis-Aufenthalts unterschrieben hatte. Nun muss er allerdings auf Haftverkürzung hoffen, um die Bedingungen des Klubs zu erfüllen.Laut "Bild" ging am 23. Dezember 2013 ein Schreiben des FC Sao Paulo bei Brenos Anwalt Sewarion Kirkitadse ein. Darin erklärt der brasilianische Traditionsklub, Breno nur dann aufnehmen zu wollen, wenn dieser bis Ende April zum Training erscheint. Ansonsten sei der Profi-Vertrag bis 2015 unwirksam.

Derzeit wird ein Antrag auf Haftverkürzung geprüft. Sollte die Justiz diesem Antrag zustimmen, könnte Breno recht bald vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Anschließend würden ihn die Behörden nach Brasilien ausweisen. Somt könnte er seinen Vertrag in Sao Paulo erfüllen. Freigänger Breno zu "Bild": "Ich bin überglücklich, dass bald das Ende meiner Haftzeit naht und ich nach Brasilien reisen darf." Seine Frau Renata (34) ist in der siebten Woche schwanger, gemeinsam erwarten sie ihr zweites Kind.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren