Bericht: FC Bayern wirbt um Pep Guardiolas Talent Rabbi Matondo

Der FC Bayern ist angeblich nicht der einzige deutsche Klub, der an einer Verpflichtung von Rabbi Matondo interessiert sein soll: Jetzt kommt offenbar Bewegung in die Sache, weil der 18-Jährige ein Angebot von Manchester City abgelehnt haben soll.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Begehrtes Talent von ManCity: Rabbi Matondo (re.).
imago/PRiME Media Images Begehrtes Talent von ManCity: Rabbi Matondo (re.).

München/Manchester - Ist Rabbi Matondo bei Manchester City vor dem Absprung? Das vielumworbene Talent trainiert bereits unter Teammanager Pep Guardiola in der ersten Mannschaft mit, und der Ex-Coach des FC Bayern hat nicht vor, den 18-Jährigen einfach so gehen zu lassen.

Doch ausgerechnet sein ehemaliger Arbeitgeber streckt verstärkt die Fühler in Richtung Matondo aus - zumal der 18-Jährige nach einem Bericht der "Sun" jetzt ein neues Vertragsangebot von Manchester City abgelehnt haben soll. (Lesen Sie hier: Deshalb hakt's beim Transfer von Bayern-Wunschspieler Hudson-Odoi)

 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Poker um Rabbi Matondo hat begonnen

Der Flügelspieler scheint einen Wechsel zu forcieren, sein Vertrag beim Premier-League-Spitzenklub läuft noch bis 2020. Neben dem FC Bayern haben aber offenbar auch die Bundesligisten Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig Matondo auf der Liste - das Quartett ließ den Youngster laut "Sun" beim Youth-League-Spiel von ManCity gegen die TSG 1899 Hoffenheim beobachten. 

Die "Citzens" hatten Matondo 2016 in ihre Jugendabteilung geholt, im November 2018 feierte er sein Debüt in der walisischen A-Nationalmannschaft. In elf Ligaspielen für die U23 erzielte der gebürtige Liverpooler sechs Tore, traf bei sechs Einsätzen auch ein Mal für die U19 in der Youth League.

 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Rabbi Matondo: Ablöse beträgt rund elf Millionen Euro

Im Sommer 2020 ist der 18-Jährige angeblich gegen die Zahlung einer Ausbildungsentschädigung zu haben - so er seinen Vertrag tatsächlich nicht verlängert. Am Ende dieser Saison soll die Ablösesumme für den Rechtsaußen bei rund elf Millionen Euro liegen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren