Bericht: Bayern-Stürmer Sandro Wagner nicht bei WM in Russland dabei

Schon vor der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders scheint es einen ersten Knaller bei der deutschen Nationalmannschaft zu geben. Einem Bericht zufolge ist Bayern-Stürmer Sandro Wagner nicht mit dabei.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Darf sich wohl keine Hoffnungen mehr auf die WM-Teilnahme in Russland machen: Bayern-Angreifer Sandro Wagner.
Ina Fassbender/dpa Darf sich wohl keine Hoffnungen mehr auf die WM-Teilnahme in Russland machen: Bayern-Angreifer Sandro Wagner.

Dortmund/München - Torjäger Sandro Wagner (30) wird der Bild-Zeitung zufolge von Fußball-Bundestrainer Joachim Löw (58) nicht für die WM nominiert.

Der Stürmer des FC Bayern dürfe nicht mit zum Turnier nach Russland, berichtete die Zeitung am Dienstag kurz vor der Bekanntgabe des deutschen Kaders in Dortmund (ab 12:30 Uhr im AZ-Liveticker).

Löw wollte am Mittag die Nationalspieler benennen, die er am 23. Mai mit ins WM-Trainingslager nach Südtirol nehmen will. Es war erwartet worden, dass Löw zunächst für den Angriff auch Wagner neben dem Leipziger Timo Werner und Stuttgarts Mario Gomez in sein vorläufiges Aufgebot beruft. Confed-Cup-Sieger Wagner hatte sich nach einer guten Rückrunde Hoffnungen auf die WM gemacht.

Nominierung: Petersen statt Wagner?

Wie Sport1 berichtet, wird Bundestrainer Löw Nils Petersen statt Sandro Wagner nominieren. Der 29-jährige Angreifer vom SC Freiburg war mit 15 Saisontoren der zweitbeste Torschütze der abgelaufenen Bundesligasaison. Mit dem Olympia-Team gewann er in Rio die Silbermedaille. Petersen statt Wagner – das wäre auf jeden Fall eine Überraschung!

Lesen Sie auch: Götze, Neuer, Gomez, Wagner - Jogis Härtefallregelung

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren