Bayern-Star Hummels erleidet leichte Schädelprellung

Aufatmen beim FC Bayern München: Abwehr-Ass Mats Hummels hat sich nach einem brutalen Foul im Strafraum von FK Rostow nur eine leichte Schädelprellung zugezogen. Das ergab eine Kernspinuntersuchung am Dienstagabend.
| dpa/az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schrecksekunde für den FC Bayern: Nach dem brutalen Foul eines russischen Spielers bleibt Hummels am Boden liegen.
Peter Kneffel/dpa 6 Schrecksekunde für den FC Bayern: Nach dem brutalen Foul eines russischen Spielers bleibt Hummels am Boden liegen.
Hummels ist nach dem Foul noch völlig benommen, muss Anfang der zweiten Halbzeit sogar ausgewechselt werden.
Peter Kneffel/dpa 6 Hummels ist nach dem Foul noch völlig benommen, muss Anfang der zweiten Halbzeit sogar ausgewechselt werden.
Sind noch alle Zähne da? Hummels fasst sich an den blutigen Mund.
Peter Kneffel/dpa 6 Sind noch alle Zähne da? Hummels fasst sich an den blutigen Mund.
Da brummt der Schädel ganz schön...
Peter Kneffel/dpa 6 Da brummt der Schädel ganz schön...
Hummels geht verletzt vom Platz.
Sven Hoppe/dpa 6 Hummels geht verletzt vom Platz.
Die medizinische Abteilung kümmert sich sofort um Hummels.
imago 6 Die medizinische Abteilung kümmert sich sofort um Hummels.

Aufatmen beim FC Bayern München: Abwehr-Ass Mats Hummels hat sich nach einem brutalen Foul im Strafraum von FK Rostow nur eine leichte Schädelprellung zugezogen. Das ergab eine Kernspinuntersuchung am Dienstagabend.

München - Fußball-Weltmeister Mats Hummels hat beim Auftaktsieg des FC Bayern München in der Champions League eine leichte Schädelprellung erlitten. Das ergab nach Angaben des deutschen Fußball-Rekordmeisters eine Kernspinuntersuchung nach dem 5:0 gegen FK Rostow am Dienstagabend.

Der Innenverteidiger war von Trainer Carlo Ancelotti kurz nach der Pause ausgewechselt worden, weil er benommen war. "Er fühlte sich nicht wohl. Ich wollte kein Risiko eingehen", berichtete Ancelotti nach dem Spiel. Hummels war in der 40. Minute, als er im Anschluss an eine Ecke zum Kopfball ansetzte, von seinem russischen Gegenspieler Mevlja hart mit dem Fuß im Gesicht getroffen worden - es hätte auch Elfmeter für die Bayern geben können.

Lesen Sie auch: Jetzt auch Torjäger - Die Kimmich-Festspiele gehen weiter

Hummels spielte nach einer Behandlung zunächst weiter, dann kam in der 51. Minute Juan Bernat für ihn ins Spiel.

Die einzige Schrecksekunde des Spiels: Mats Hummels spuckt nach dem Foul Blut aus. (Quelle: dpa)

Auch auf Twitter gab der Bayern-Star am Mittwochvormittag Entwarnung. Er postete ein Foto von seiner dicken Oberlippe. Darunter schrieb er: "Paar kleine Dellen, aber im Großen und Ganzen heil geblieben."

 
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren