Bayern-Frauen mühevoll im Pokal weiter

Meister Bayern München hatte beim Aufsteiger Werder Bremen mehr Mühe als gedacht und kam erst nach Verlängerung zum 3:0-Erfolg.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Erst in der Verlängerung konnten sich die Spielerinnen des FC Bayern durchsetzen. (Archivbild).
dpa Erst in der Verlängerung konnten sich die Spielerinnen des FC Bayern durchsetzen. (Archivbild).

Frankfurt/Main - Die Fußballfrauen des VfL Wolfsburg sind souverän ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Titelverteidigerinnen gewannen am Mittwochabend überraschend deutlich beim 1. FFC Turbine Potsdam mit 3:0 (1:0). Meister Bayern München hatte beim Aufsteiger Werder Bremen mehr Mühe als gedacht und kam erst nach Verlängerung zum 3:0-Erfolg.

Wolfsburg revanchierte sich eindrucksvoll für die erst am Wochenende erlittene 2:5-Schlappe gegen die Brandenburgerinnen auf heimischen Platz. Vor 1580 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion erzielten Caroline Hansen (34. Minute/57.) und Nilla Fischer (75.) die Tore für die Gäste.

In Bremen konnte München aus ihrer spielerischen Überlegenheit lange kein Kapital schlagen. Der Bundesliga-Vorletzte hielt wacker dagegen, musste aber in der Verlängerung dem großen Kampf Tribut zollen. Vivianne Miedema (102./114.) und Gina Lewandowski (96.) erzielten die Tore für den Favoriten.

Das Halbfinale komplettieren der SC Sand, der bei FF USV Jena 4:1 (1:0) gewann und der SC Freiburg. Die Breisgauerinnen siegten beim Zweitligisten 1. FC Lübars durch ein Tor von Sandra Starke (80.) mit 1:0. Für Sand traf Nina Burger dreifach (13./59./68.). Den vierten Treffer erzielte Anne van Bonn (72.). Ivana Rudelic (62.) gelang der zwischenzeitliche Anschluss.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren