Arjen Robben konsterniert: Die Woche war nicht, wie ich gehofft habe

Arjen Robben konnte während dem Trainingslager des FC Bayern in Doha aufgrund von Oberschenkelproblemen nur eingeschränkt trainieren. Der Niederländer zeigt sich konsterniert - sein Einsatz zum Rückrundenstart ist in Gefahr.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Arjen Robben musste im Trainingslager des FC Bayern alleine trainieren.
dpa/Peter Kneffel Arjen Robben musste im Trainingslager des FC Bayern alleine trainieren.

München - Sieben Tage lang legte der FC Bayern beim Trainingslager die Grundlagen für die Rückrunde. Während die Mannschaftskollegen in der Sonne Dohas auf dem Platz schufteten, musste Arjen Robben individuell trainieren.

Die Oberschenkelprobleme, an denen der Niederländer bereits Ende der Hinrunde laborierte, sind noch immer nicht richtig auskuriert. Entsprechend konsterniert zeigte sich der 34-Jährige am Donnerstag. "Heute war gut", sagte er, "ein guter Abschluss. Die Woche war nicht, wie ich gehofft habe, aber heute war gut."

Bayern vor dem Rückrundenstart mit Verletzungssorgen

Am Freitag in einer Woche startet der FC Bayern bei der TSG Hoffenheim in die Rückrunde. Ob Robben gegen die Kraichgauer mitwirken kann, ist derzeit noch unklar. "Man muss von Tag zu Tag schauen", meinte Robben.

So lange laufen die Verträge der Bayern-Spieler

Die Probleme der Bayern auf den Flügeln werden damit immer größer. Franck Ribéry hatte sich bei einem internen Testspiel am Mittwochabend einen Muskelfaserriss zugezogen und wird aller Voraussicht nach mehrere Wochen ausfallen.

Lesen Sie auch: Englische Presse feiert Bayern-Wunschspieler Hudson-Odoi

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren