Abgang vom FC Bayern: Franck Ribery zieht es wohl nach Katar

Für Franck Ribéry wird das Kapitel FC Bayern bald beendet sein - zumindest vorerst. Nach Vertragsablauf Ende Juni zieht es den Routinier wohl in wärmere Gefilde, einem Bericht zufolge steht der Flügelspieler vor einem Wechsel nach Katar.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Franck Ribéry möchte wohl, anders als sein Sturmpartner Arjen Robben, noch nicht entscheiden, was zum Saisonende passiert.
Imago/Ulmer Franck Ribéry möchte wohl, anders als sein Sturmpartner Arjen Robben, noch nicht entscheiden, was zum Saisonende passiert.

München - Altstar Franck Ribéry von Bayern München wird seine erfolgreiche Karriere wohl in Katar ausklingen lassen. Der "kicker" berichtet, dass es inzwischen einen klaren Trend zu einem Wechsel des 35-Jährigen ins Emirat gebe. Demnach werben zwei Klubs aus Katar um Ribéry, unter anderem der Al-Sadd Sport Club, bei dem auch der spanische Welt- und Europameister Xavi aktiv ist.

Auch der Babbel-Klub hat Interesse an Franck Ribéry

Zudem haben die Western Sydney Wanderers aus Australien bei Ribéry angefragt. "Wir haben weiterhin Interesse an Franck Ribéry", sagte Trainer Markus Babbel dem "kicker", "aber es müssen erst die Konditionen im Detail ausgelotet werden". Der Kontakt zwischen beiden Seiten besteht laut kicker weiter.

Ribéry erhält beim deutschen Rekordmeister nach zwölf Jahren mit bisher acht Meisterschaften, fünf Pokalsiegen und dem Champions-League-Triumph 2013 keinen neuen Vertrag mehr. Der Franzose will seine Karriere aber fortsetzen. Anschließend ist eine Rückkehr zum FC Bayern in einer noch nicht genau definierten Funktion angedacht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren