8:0 - Bayerns vierthöchster Heimsieg der Liga-Geschichte

Bayern-Trainer Pep Guardiola zeigte sich nach dem 8:0 happy: "Ich bin zufrieden, dass endlich unsere Spielweise zurückgekommen ist." HSV-Coach Zinnbauer war nach dem Spiel total bedient.
| PS
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Pep Guardiol hatte beim 8:0 seines FC Bayern allen Grund zur Freude.
GES-Sportfoto | Augenklick Pep Guardiol hatte beim 8:0 seines FC Bayern allen Grund zur Freude.

München - Das 8:0 gegen den Hamburger SV war der vierthöchste Heimsieg des FC Bayern in der Bundesliga-Historie. Rekord: Das 11:1 gegen Borussia Dortmund am 27. November 1971, der einzige zweistellige Sieg des Rekordmeisters. Danach folgen zwei Erfolge mit 9:0. Und zwar: Gegen Kickers Offenbach (13.3.1984) und gegen Tennis Borussia Berlin (10.9.1976). Nun das 8:0.

„Kompliment an die Mannschaft. Wir haben über außen gut attackiert. Auch die Innenverteidiger haben das Spiel gut eröffnet, mit guten Pässen“, sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola, „ich bin zufrieden, dass endlich unsere Spielweise zurückgekommen ist. Jetzt können wir uns auf die Champions League konzentrieren. Unsere Stimmung ist jetzt besser als gestern. Das wichtigste für unsere Spielweise ist es, die Konter der Gegner zu kontrollieren.“

Völlig bedient war HSV-Coach Joe Zinnbauer: „Das war ein Tag, den ich nie in meinem Leben vergessen werde. 0:8 – das hört sich für mich immer noch unglaublich an. Wir müssen uns bei den 6.000 Hamburger Fans entschuldigen. Die Höhe des Sieges geht auch in Ordnung. Arjen Robben konnte heute machen, was er wollte. Auch die anderen Spieler der Bayern waren nicht zu fangen. Bayern hat das Weltklasse gemacht. Vielleicht ist es die beste Mannschaft der Welt.“

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren