Falsche Zeitnahme: Langläufer Eisenlauer Zweiter, dann 37.

Sebastian Eisenlauer traute seinen Augen nicht. Der deutsche Langlauf-Außenseiter sah seinen Namen beim WM-Auftakt in der 1,5 Kilometer langen Sprint-Qualifikation plötzlich auf Rang zwei der Anzeigetafel - nur hinter Norwegens Dominator Johannes Kläbo.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sebastian Eisenlauer aus Deutschland in Aktion.
Sebastian Eisenlauer aus Deutschland in Aktion. © Daniel Karmann/dpa
Oberstdorf

"Als ich ins Ziel gekommen bin mit Platz zwei, da war mir eigentlich schon klar, dass das nicht stimmen kann", sagte Eisenlauer am Donnerstag in Oberstdorf. Tatsächlich stimmte etwas nicht, denn wenige Minuten später korrigierte der Weltverband Fis das Resultat und zeigte den 30-Jährigen als 37. an.

"Es geht ein bisschen das Vertrauen verloren in das Endergebnis, das sie hier veröffentlichen", sagte Eisenlauer und schob hinterher, die Verantwortlichen "wissen schon, was sie machen". Er hoffe, die Zeit sei nicht gewürfelt, sondern "hergerechnet" worden. An ein solches Malheur konnte sich der Langläufer in seiner bisherigen Laufbahn nicht erinnern.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-587542/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren