Elfter Kanu-WM-Titel für Brendel

Auf Deutschlands Vorzeige-Paddler Brendel ist beim Saisonhöhepunkt mal wieder Verlass. Der Potsdamer, der im Weltcup nicht einen Sieg einfuhr, holte seinen elften WM-Titel. Nun will er seine Siegesserie über die doppelte Distanz fortsetzen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sebastian Brendel gewann bei der Kanu-WM Gold über die 500 Meter.
Tamas Kovacs/MTI/AP/dpa 2 Sebastian Brendel gewann bei der Kanu-WM Gold über die 500 Meter.
Yul Oeltze und Peter Kretschmer bei der Kanu-WM in Ungarn.
Zsolt Szigetvary/MTI/AP/dpa 2 Yul Oeltze und Peter Kretschmer bei der Kanu-WM in Ungarn.

Szeged - Auf den Punkt genau fit: Der dreimalige Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel hat mit dem ersten Saisonsieg auch seinen ersten WM-Coup in Ungarn perfekt gemacht.

Bei den Weltmeisterschaften in Szeged konnte sich der Potsdamer erneut auf seinen Endspurt verlassen und verwies über die nicht-olympische Distanz von 500 Metern im Canadier-Einer den Bulgaren Angel Kodinow auf Rang zwei. Dritter wurde der Moldawier Oleg Tarnowtschi.

Auf seiner Paradestrecke über die doppelte Distanz will der 31-Jährige am Sonntag seinen insgesamt zwölften WM-Titel holen, nachdem er bei den Weltcups in diesem Sommer bislang leer ausgegangen war. "Ich fühle mich großartig", sagte Brendel nach seinem Gold-Coup. Nur drei Stunden später machte er mit Platz eins im Halbfinale seine Finalteilnahme über 1000 Meter fix. Im Vorfeld der Titelkämpfe hatte er aber auch gesagt: "Ich bin auch nur ein Mensch und keine Maschine."

Niedergeschlagen waren seine Canadier-Kollegen Yul Oeltze und Peter Kretschmer. Das Duo aus Magdeburg und Leipzig musste sich mit Platz vier begnügen und verpasste den WM-Hattrick. Den Sieg holten sich die starken Chinesen Hao Liu/Hao Wang vor den Kubanern Serguey Torres Madrigal/Fernando Jorge Enriquez. Auf Platz drei vor die Deutschen kamen die Brasilianer Erlon de Souza Silva/Isaquias Queiroz dos Santos.

Bronze über die nicht-olympische 500-Meter-Distanz im Kajak-Zweier holten Martin Hiller und Marcus Groß. Den Sieg holten sich die Weißrussen vor den Spaniern. Sarah Brüßler verpasste über die nicht-olympischen 1000 Meter im Kajak-Einer mit Platz vier eine Medaille hauchdünn um 0,14 Sekunden.

Ihre Finalteilnahmen sicherten sich im Halbfinale Lisa Jahn/Ophelia Preller im Canadier-Zweier über 500 Meter. Auch der Kajak-Zweier mit Max Hoff und Jacob Schopf kam mit einem Halbfinalsieg über 1000 Meter weiter. Erwartungsgemäß stark präsentierten sich die Flaggschiffe des Deutschen Kanu-Verbandes: Der Kajak-Vierer mit Sabrina Hering-Pradler (Hannover)/Franziska John (Potsdam)/Caroline Arft (Essen)/Tina Dietze (Leipzig) kam als Halbfinal-Dritter ins Finale. Die Männer mit Max Rendschmidt (Essen)/Ronald Rauhe (Potsdam)/Tom Liebscher (Dresden)/Max Lemke (Potsdam) paddelten sich als Halbfinal-Erster über die 500 Meter ins WM-Finale am Sonntag.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren