"Eigene Liga": Langläuferin Johaug dominiert in Oberstdorf

Auf dem Weg zu ihrem vierten WM-Gold in Oberstdorf hätte Therese Johaug kurz vor dem Ziel noch Zeit für einen Kaffee oder einen gemütlichen Plausch gehabt - so groß war ihr Vorsprung beim Skilanglaufrennen über 30 Kilometer in der klassischen Technik. Die 32 Jahre alte Norwegerin lief im Allgäu mal wieder zur absoluten Höchstform auf und beeindruckte die Konkurrenz. "Die Therese ist einfach ein Ausnahmetalent", sagte Laura Gimmler, die als beste Deutsche am Samstag Zehnte geworden war. "Sie ist einfach eine eigene Liga." Mehr als zweieinhalb Minuten betrug Johaugs Vorsprung auf ihre erste Verfolgerin.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Siegerin Therese Johaug aus Norwegen steht bei bei der Medaillenzeremonie auf der Bühne.
Die Siegerin Therese Johaug aus Norwegen steht bei bei der Medaillenzeremonie auf der Bühne. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Oberstdorf

Für Johaug war es das 14. WM-Gold insgesamt. Ihre vier Medaillen von Oberstdorf hängte sie sich am Samstagabend bei der Zeremonie im Skisprungstadion stolz um den Hals. Mit dem vierten Sieg über die prestigeträchtigen 30 Kilometer zog sie zudem an Norwegens Langlauf-Legende Marit Björgen vorbei, die über die ganz lange Distanz dreimal WM-Gold gewonnen hatte.

Den deutschen Teamchef wundert Johaugs Leistung nicht besonders. "Es ist eine nachvollziehbare Entwicklung über 15 Jahre", sagte Peter Schlickenrieder. "Es sind viele Prozesse, die sie Jahr für Jahr entwickelt hat."

© dpa-infocom, dpa:210307-99-720935/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren