EHC Red Bull München: Nach brutalem Check wird Steve Pinizzotto angezeigt

Nach seinem Brutalo-Foul gegen Mannheims Matthias Plachta, droht dem EHC-Profi Steve Pinizzotto auch juristischer Ärger.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Fehlt dem EHC für längere Zeit: Steve Pinizzotto.
Rauchensteiner/Augenklick Fehlt dem EHC für längere Zeit: Steve Pinizzotto.

Mannheim/München - Dem Münchener Eishockey-Profi Steven Pinizzotto droht nach seinem brutalen Ellbogencheck gegen Mannheims Angreifer Matthias Plachta im ersten DEL-Halbfinale ein juristisches Nachspiel. "Es wurde ein Verfahren (..) eingetragen. Wir werden überprüfen, ob Ermittlungen aufzunehmen sind", teilte Oberstaatsanwältin Anne Leiding von der Staatsanwalschaft München am Dienstag auf Anfrage dem Mannheimer Morgen mit. Die Anzeige sei wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingegangen.

Fünf Spiele Sperre für Steve Pinizzotto

Der Spieler von Meister EHC Red Bull München war nach seinem üblen Foul für fünf Spiele gesperrt worden. Nach dem Ellenbogencheck des Deutsch-Kanadiers war Olympia-Silbermedaillengewinner Plachta minutenlang benommen auf dem Eis liegen geblieben und musste danach, gestützt von zwei Spielern, in die Kabine gehen.

Wie der Mannheimer Morgen weiter berichtet, wolle der Anzeige-Erstatter nicht genannt werden. Dabei handele es sich weder um Matthias Plachta noch um einen anderen Spieler der Adler Mannheim.

Lesen Sie hier: EHC München gewinnt - Drama auf Eis

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren