EHC Red Bull München: Comeback-Sieg nach Corona-Chaos

Nach einer guten Woche in Quarantäne tritt der EHC mit Rumpfkader an - und schlägt Bietigheim.
| Martin Wimösterer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Befreiendes Tor: In einem Überzahlspiel trifft Austin Ortega (Zweiter von links) zum 1:0 des EHC gegen die Bietigheim Steelers.
Befreiendes Tor: In einem Überzahlspiel trifft Austin Ortega (Zweiter von links) zum 1:0 des EHC gegen die Bietigheim Steelers. © Red Bull München / City-Press GmbH

München - Ihre Trikots waren nur mit der Nummer bestickt, sie verrieten die Namen der Spieler nicht. Thomas Heigl, Daniel Schwaiger (beide Red Bull Akademie) und Marlon Wolf (SC Riessersee) waren äußerst kurzfristig zum EHC Red Bull München gestoßen - damit der von Corona geplagte Klub überhaupt eine einigermaßen schlagkräftige Truppe zusammenbekam. Und dann gewann die Rumpftruppe das Heimspiel gegen die Bietigheim Steelers auch noch mit 2:0.

EHC im Corona-Chaos: Noch immer Spieler in Quarantäne

16 Spieler waren vor etwa einer Woche positiv auf Covid-19 getestet worden. Einige sind immer noch in Quarantäne, andere durften in der neu angesetzten Partie gegen Bietigheim ran. Niki Hede, der Trainer Don Jackson vertrat, hatte in der Vorbereitung lockere, vorsichtige Übungen gemacht. Der finnisch-stämmige Hede sagte: "Im ersten Drittel haben wir nur gedacht: Wir müssen das überleben."

Das tat der EHC, nur einmal kam Bietigheim gefährlich auf - und Torwart Danny aus den Birken parierte gegen den freien Mitchell Heard (8.). Ansonsten halfen ihm auch seine Vorderleute zum ersten Zu-Null-Spiel der Saison (und so zum geteilten ewigen Shutout-Rekord mit Dennis Endras).

EHC bekommt nicht einmal drei Reihen voll

Die Lungen der Münchner pumpten auf Hochtouren: Weil der EHC trotz der Leihspieler nicht einmal drei volle Reihen zusammenbekam, spulten acht Spieler mehr als 20 Minuten Eiszeit herunter. Doch Hede fragte die Spieler im Verlauf nach ihrem Zustand.

Der EHC (im Sturm im Schnitt keine 22 Jahre) legte im Schlussdrittel noch zu. Hede fand, dass sein Team teils "zu süchtig auf den Sieg gegangen" sei. Doch in einem Powerplay, rausgeholt vom jungen Wolf, fegte Austin Ortega einen Abpraller zum 1:0 in die Maschen (49.). Maximilian Daubner traf noch per Drehschuss zum Endstand ins leere Tor (58.). Hede über die Rückkehrer nach der Quarantäne: "Die haben das genossen, sie sind aber ziemlich fertig in der Kabine."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren