EHC: Der Corona-Schock und die Folgen

Bei 22 Mitgliedern des EHC liegt ein positiver Befund vor. Wie sieht es in anderen Ligen aus?
| Martin Wimösterer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Abstand halten: Die DEL hat in einem Protokoll auch Regeln für das Spielende festgelegt. "Handshake" ja, aber mit Handschuhen.
Abstand halten: Die DEL hat in einem Protokoll auch Regeln für das Spielende festgelegt. "Handshake" ja, aber mit Handschuhen. © City-Press/ho

Genau 31 Seiten sind es, die die Deutsche Eishockey Liga DEL zum Umgang mit Corona erstellt hat. Im "Return-to-play"-Protokoll geht es um Vorsichtsmaßnahmen und allgemeine Tipps - Kontakttagebuch führen, nicht die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und so fort. Und um den Fall, was zu tun ist, wenn Akteure positiv getestet werden. So, wie nun 22 Mann (!) beim EHC.

In dem Papier heißt es etwa, dass sich der Spieler nach fünf Tagen in Quarantäne (Ungeimpfte: zehn Tage) und 48 Stunden ohne Symptome "freitesten" kann. Wer den ärztlichen Nachweis erbringt, dass er nicht mehr ansteckend und sporttauglich ist, kann spielen.

Gesundheitsamt entscheidet, wann Spieler aus Quarantäne entlassen wird

Freilich nur, wenn das örtliche Gesundheitsamt zustimmt. Es ist die letzte Instanz und entscheidet per Einzelfallprüfung, wann ein Spieler aus der Quarantäne entlassen wird. Der EHC-Fall ist der erste in Deutschland, bei dem das Virus fast ein gesamtes Team in Quarantäne schickt. In anderen Ligen Europas kennen sie das schon. In Finnland, wo Trainer Pekka Virta von Traditionsklub Lukko Rauma wochenlang mit Corona auf der Intensivstation lag und später mit angeschlossener Sauerstoffflasche seine Mannschaft zum Titel coachte, fielen ständig Teams aus. Der Spielplan geriet aus den Fugen. Und das, obwohl die Finnen gar Vollvisierhelme gegen Tröpfcheninfektionen trugen.

Lesen Sie auch

So einer ist in der DEL nicht vorgesehen, auch nicht andere Verschärfungen, sagt Sprecher Konstantin Krüger: "Wir ziehen unseren Plan durch." Droht dem EHC am Ende aber ein Szenario wie im Vorjahr dem SC Bern? Der Klub (fünfmal in Isolation) musste binnen 88 Tagen 40 Spiele austragen! Studien zeigen: Mehr als zwei Spiele pro Woche erhöhen das Verletzungsrisiko rapide.

Der EHC spielt in der DEL und auch in der Champions Hockey League. Nun sind die Achtelfinaltermine bekannt: am 16.11. in Fribourg, am 24.11. in München.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare