0:9! Red Bull blamiert sich wie noch nie!

Gegen die Adler Mannheim blamiert sich der EHC mit der höchsten DEL-Pleite.
| Gregor Röslmaier
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
EHC-Trainer Pierre Pagé.
GEPA EHC-Trainer Pierre Pagé.

Gegen die Adler Mannheim blamiert sich der EHC mit der höchsten DEL-Pleite.

München - Was für ein Rückschlag! Die Gegentorflut der ersten acht Spiele schien überstanden – doch im Auswärtsspiel am Freitag bei den Adler Mannheim gab es einen Tiefschlag für das Team von Trainer Pierre Pagé, der von München aus die Eishockey-Welt erobern will und sich jetzt mit Red Bull blamiert hat wie noch nie.
Nach acht Minuten traf der Garmischer Markus Kink zur Führung für die Adler. Christoph Ullmann (9.) und Jonathan Rheault (15.) legten nach. Im zweiten Abschnitt erhöhten Frank Mauer (39.) und Ronny Arendt (40.) auf 5:0. EHC-Torhüter Jochen Reimer blieb nach der Pause entnervt auf der Bank. Richtig deftig wurde es im dritten Drittel. Matthias Plachta (48.), Arendt (55.), Kink (57.) und Yannick Lehoux (58.) machten das krasse Debakel komplett. "Trainer Pierre Pagé sagte: "Das ist nicht mehr unsere Mannschaft. Aber es ist auch egal ob man 1:2 oder 0:9 verliert. Am Sonntag ist ein Sechs-Punkte-Spiel." Wiedergutmachung: Am Sonntag gegen Köln (16.30 Uhr).

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren