DOSB: Sportler-Impfungen "möglichst bald im zweiten Quartal"

Frühere Impfungen für Spitzensportler? Diese Debatte will nicht verstummen. Zwar lehnen viele Sportfunktionäre eine Bevorzugung von Athleten ab - ganz hinten anstellen aber wollen sie sich auch nicht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.
Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes. © Fabian Strauch/dpa
Berlin

Die Diskussion um Impfvorteile für Spitzensportler hält an. DOSB-Präsident Alfons Hörmann sprach sich dafür aus, dass mögliche Olympia-Teilnehmer "im zweiten Quartal möglichst bald an die Reihe kommen - nicht im Sinne einer Bevorzugung, sondern dann, wenn genügend Impfstoff da ist".

Der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes erwartet für das Frühjahr und die Wochen vor den Sommerspielen in Tokio "ein völlig anderes Szenario" als jetzt in der Zeit der Knappheit des Corona-Impfstoffs, wie Hörmann in einem "Sportschau"-Podcast sagte.

Speerwurf-Bundestrainer Boris Obergföll wünscht sich eine Impfung der deutschen Olympia-Delegation. "Aus Deutschland werden rund 1000 Athleten und Betreuer nach Tokio reisen. Das sind 1000 von 83 Millionen Menschen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Sie sollten geimpft werden - und wenn es geht, im Juni und nicht zwei Wochen vor den Spielen. Darüber sollte man nachdenken."

Zuerst müsste man schauen, dass die 20 Millionen Menschen aus den Risikogruppen geimpft würden, räumte Obergföll ein. "Dann würde ich aber schon schauen - bei der geringen Anzahl von Athleten und Betreuern -, dass sie vor den Olympischen Spielen, wenn genügend Impfdosen zur Verfügung stehen, geimpft werden. Vielleicht klappt das", meinte Obergföll.

Die Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses, Dagmar Freitag, hält diese Hoffnung für wenig realistisch. "Hier trifft ein durchaus nachvollziehbarer Wunsch auf die Wirklichkeit", sagte die SPD-Politikerin der ARD. "Wir sehen jeden Tag, wie mühsam es ist, eine funktionierende Impf-Infrastruktur in Gang zu bringen", fügte Freitag hinzu.

Der Interims-Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB), Christian Künast, äußerte sich indes "zurückhaltend" zu möglichen bevorzugten Corona-Impfungen von Sportlern. "Ich bin ganz klar der Meinung, dass das gesellschaftspolitisch abgestimmt werden muss", sagte Künast (49) dem "Mannheimer Morgen" (Dienstag) auf die Frage, ob es solche Überlegungen für die Eishockey-WM im Mai gebe: "Ärzte, Pflegepersonal, Senioren- und Pflegeheime sollten auf jeden Fall Vorrang haben, bevor man über Athletinnen und Athleten spricht."

© dpa-infocom, dpa:210209-99-366860/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen