DOSB-Boss: Oberstdorf kann "Meilenstein" für Olympia sein

DOSB-Präsident Alfons Hörmann sieht die Nordische Ski-Weltmeisterschaft unter Corona-Bedingungen auch als wichtige Bewährungsprobe für die bevorstehenden Großevents im Sommer und im nächsten Winter. "In solchen Situationen hilft weltweiter Rückenwind. Oberstdorf könnte im Sinne von 'best practice' ein Meilenstein auf dem Weg des Weltsports nach Tokio und Peking sein", sagte Hörmann am Mittwochabend bei der Eröffnungsfeier der Titelkämpfe im Allgäu. Der 60 Jahre alte Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) kommt selbst aus dem Allgäu und war früher Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
DOSB-Präsident Alfons Hörmann nimmt an einer Pressekonferenz teil.
DOSB-Präsident Alfons Hörmann nimmt an einer Pressekonferenz teil. © Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Oberstdorf

Die Olympischen Sommerspiele von Tokio waren pandemiebedingt um ein Jahr von 2020 auf 2021 verschoben worden und sollen in diesem Jahr (23. Juli bis 8. August) nachgeholt werden. Nur ein halbes Jahr später stehen vom 4. bis 20. Februar die Winterspiele 2022 in Peking auf dem Programm. In Oberstdorf finden wegen der Corona-Krise alle Wettbewerbe der Skispringer, Kombinierer und Langläufer ohne Zuschauer statt. Alle Beteiligten werden engmaschig getestet.

© dpa-infocom, dpa:210224-99-580289/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren