DFB-Pokal: Rot-Weiß Erfurt gegen die Bayern

Hamburg (dpa) - Rot-Weiß Erfurt hat für die erste Runde im DFB- Pokal das große Los gezogen und darf sich auf ein Heimspiel gegen den deutschen Meister und Titelverteidiger Bayern München freuen.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Bayern-Stürmer Luca Toni mit dem DFB-Pokal.
dpa Bayern-Stürmer Luca Toni mit dem DFB-Pokal.

Hamburg (dpa) - Rot-Weiß Erfurt hat für die erste Runde im DFB- Pokal das große Los gezogen und darf sich auf ein Heimspiel gegen den deutschen Meister und Titelverteidiger Bayern München freuen.

«Prima, ein schönes Los», sagte Trainer Jürgen Klinsmann. «Das gibt uns die Möglichkeit, in den neuen Bundesländern zu spielen. Keine Frage, dass unterklassige Gegner immer für eine Überraschung gut sind. Unserer Favoritenrolle werden wir uns aber nicht entziehen können.»

«Glücksfee» Steffi Jones bescherte bei der Auslosung in München auch dem Oberliga-Club FC Homburg, dem Landesligisten VfB Fichte Bielefeld und dem Regionalliga-Vertreter Rot-Weiss Essen attraktive Gegner für die Partien vom 7. bis 10. August. Homburg trifft auf den FC Schalke 04, Essen steht vor einem Derby gegen den Ruhrgebiets-Nachbarn und Vorjahres-Finalisten Borussia Dortmund. Der einzige im Wettbewerb vertretene Siebtligist Bielefeld spielt gegen den Bundesliga-Aufsteiger Borussia Mönchengladbach.

Insgesamt stehen 64 Mannschaften in Runde eins des nationalen Pokal-Wettbewerbs. Die 22 Amateurclubs, sechs Drittligisten und vier Aufsteiger in die Zweite Liga haben Heimrecht. Die ehemalige Nationalspielerin Steffi Jones loste zudem den unterklassigen Vereinen Eintracht Nordhorn (gegen Werder Bremen), FC Ingolstadt (gegen den Hamburger SV) und Hansa Lüneburg (gegen den VfB Stuttgart) attraktive Gegner zu. Die zweite Runde wird am 23./24. September ausgespielt, das Finale findet am 30. Mai in Berlin statt.

«Das ist eine sportlich schwere Aufgabe. Trainer Thorsten Fink hat seit Anfang dieses Jahres hervorragende Arbeit geleistet und ist mit seiner Mannschaft verdient in die Zweite Liga aufgestiegen. Dennoch wollen wir unserer Favoritenrolle natürlich gerecht werden und in die zweite Runde einziehen», sagte HSV-Sportchef Dietmar Beiersdorfer über den Erstrunden-Gegner Ingolstadt.

Spieler und Verantwortliche des FC Rot-Weiß Erfurt verfolgten die Auslosung gemeinsam im Trainingslager in Weißensee. «Über den Meister und Pokalverteidiger FC Bayern haben wir uns alle riesig gefreut», berichtete Manager Stefan Beutel. «Wir haben gegen die beste Mannschaft Deutschlands überhaupt nichts zu verlieren, wollen ein gutes Spiel machen und Eigenwerbung betreiben.»

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare