Dank Nadal: Spanien gewinnt zum sechsten Mal den Davis Cup

Auf Rafael Nadal war wieder einmal Verlass. Dank der Energieleistung des Weltranglisten-Ersten am Ende eines langen Tennis-Jahres holte sich Spanien zum sechsten Mal den Davis-Cup-Titel.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Sieg gegen Shapovalov bedeutet für Nadal den 29. Einzel-Erfolg im Davis Cup in Serie.
Manu Fernandez/AP/dpa/dpa 3 Der Sieg gegen Shapovalov bedeutet für Nadal den 29. Einzel-Erfolg im Davis Cup in Serie.
Roberto Bautista Agut brach nach seinem Sieg in Tränen aus.
Manu Fernandez/AP/dpa/dpa 3 Roberto Bautista Agut brach nach seinem Sieg in Tränen aus.
Das spanische Team jubelt mit der Trophäe.
Manu Fernandez/AP/dpa/dpa 3 Das spanische Team jubelt mit der Trophäe.

Madrid - Nachdem er den sechsten Davis-Cup-Titel für Spanien perfekt gemacht hatte, ließ sich Tennis-Superstar Rafael Nadal auf den Rücken fallen und unter seinen jubelnden Mitspielern begraben.

Der Weltranglisten-Erste holte im Endspiel gegen Kanada den entscheidenden zweiten Punkt und krönte damit eine aus seiner Sicht perfekte Woche. Nadal verlor nicht eine einzige Partie in Madrid und machte seinem Spitznamen als "Mr. Davis Cup" wieder alle Ehre. Es war sein 29. Einzel-Sieg in Serie im traditionsreichen Team-Wettbewerb. Nur sein allererstes Einzel für Spanien hatte Nadal 2004 verloren.

"Es war eine überragende Woche. Wir haben in den vergangenen Tagen so viele Sachen durchgemacht, ich könnte nicht glücklicher sein", sagte Nadal nach dem Triumph, durch den er sein Jahr nach French-Open- und US-Open-Titel perfekt machte.

Spanien nutzte bei der Endrunde in Madrid damit seinen Heimvorteil. Der Davis Cup wurde in diesem Jahr erstmals mit einer Endrunde ausgetragen, an der 18 Mannschaften teilnahmen.

Der spanische Triumph vor 12.250 Zuschauern auf dem ausverkauften Centre Court im La Caja Magica stand bereits nach den beiden Einzeln fest. Nachdem Roberto Bautista Agut die Spanier nur drei Tage nach dem Tod seines Vaters durch ein 7:6 (7:3), 6:3 gegen den erst 19 Jahre alten Félix Auger-Aliassime in Führung gebracht hatte, machte Nadal gegen Denis Shapovalov alles klar.

Die Nummer eins der Tennis-Welt setzte sich in einer hochklassigen Partie mit 6:3, 7:6 (9:7) durch, musste dafür aber vor allem im zweiten Satz hart arbeiten. Im Tiebreak hatte Nadal sogar einen Satzball des 20 Jahre alten Kanadiers gegen sich, nutzte dann aber seinen dritten Matchball.

Die deutsche Mannschaft war im Viertelfinale gegen Großbritannien ausgeschieden. In der Qualifikation für die Endrunde 2020 trifft die Auswahl von Teamchef Michael Kohlmann am 6./7. März daheim auf Weißrussland. Die Endrunde findet 2020 Ende November wieder in der spanischen Hauptstadt statt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren