Chinesinnen disqualifiziert – Vogel und Welte holen Gold

Kristina Vogel (Erfurt) und Miriam Welte (Kaiserslautern) haben bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben in London die Goldmedaille im Teamsprint gewonnen.
| dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Kristina Vogel (Erfurt) und Miriam Welte (Kaiserslautern) haben bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben in London die Goldmedaille im Teamsprint gewonnen, nachdem die Chinesinnen Jinjie Gong und Shuang Guo wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert wurden.

London - Ursprünglich hatte die beiden Weltmeisterinnen das Finale in 32,798 Sekunden gegen die beiden Chinesinnen (32,619) recht deutlich verloren. Auf die gleiche Weise waren Vogel und Welte erst ins Finale eingezogen, nachdem die Britinnen Victoria Pendleton und Jessica Varnish ebenfalls wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert worden waren.

Bronze ging an die Australierinnen Anna Meares und Kaarle McCulloch, die in 32,727 Sekunden das kleine Finale gegen Olena Tsios und Ljubow Schulika aus der Ukraine (33,491) gewannen. Für die deutschen Radsportler war es die dritte Medaille bei den Sommerspielen in London, nachdem am Mittwoch Tony Martin (Cottbus) und Judith Arndt (Leipzig) jeweils in den Einzelzeitfahren auf der Straße Silber gewonnen hatten.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren