Bill Gates nervt Roger Federer

Roger Federer spielt im April zwei Benefizspiele. In einem Teaservideo spielt ein bekannter US-Unternehmer eine wichtige Rolle.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Roger Federer spielt im April zwei Benefizspiele. In einem Teaservideo spielt ein bekannter US-Unternehmer eine wichtige Rolle.

Seattle - Roger Federer ist im Jahr 2017 der beste Tennisspieler der Welt. Er gewann drei Turniere, darunter auch die Australian Open nach einem hart umkämpften Spiel gegen Rafael Nadal. Nach dem Turniersieg von Miami kündete Federer eine Turnierpause an. "Er wolle sich schonen". Einzig an den French Open nimmt die Schweizer Tennis-Legende während der Sandsaison teil. 

Trotzdem steht Federer auch im April auf dem Platz. Er spielt zwei Benefizspiele zu Gunsten seiner Stiftung - die "Match for Africa".

"Keinen Respekt"

Auf Facebook postete Roger Federer nun ein Video mit dem folgenden Text: "Manche Fans haben keinen Respekt".

Im Video versucht Federer in einem leeren Stadion Tennis zu spielen, doch er wird immer wieder von einem "lästigen Fan" unterbrochen. Federer versucht den Fan zur Ruhe zu bringen. "Ruhe bitte, ich arbeite hier". Dann stellt sich heraus: der lästige Fan ist Bill Gates.

Gates gibt nicht nach und sagt: "Hey Roger, ich weiß nicht, wieso hier nicht mehr Leute sind. Aber wenn du nach Seattle kommst, füllen wir die Arena". Roger geht darauf ein und verspricht am 29. April zu einem Tennis-Spiel nach Seattle zu reisen.

Er tritt dort gegen John Isner an und spielt außerdem mit dem "lästigen" Bill Gates ein Doppel. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren