Biedermann ohne Probleme bei Kurzbahn-EM

Schwimm-Weltrekordler Paul Biedermann hat zum Auftakt der Kurzbahn-EM im israelischen Netanja ohne Probleme sein erstes Zwischenziel erreicht. Der 29-Jährige aus Halle/Saale zog im Vorlauf über 400 m Freistil als Vierter ins Finale am Mittwochnachmittag ein.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der deutsche Schwimmer Paul Biedermann.
dpa Der deutsche Schwimmer Paul Biedermann.

Netanja - Mit einer Zeit von 3:40,72 Minuten war Biedermann noch rund zwei Sekunden langsamer als bei seinem DM-Titel vor eineinhalb Wochen in Wuppertal. "Vorne bin ich noch verhalten geschwommen. Mal schauen, was nachher noch geht", sagte der WM-Dritte Biedermann, der nach Olympia in Rio seine Karriere beenden wird.

Der 18-Jährige Henning Mühlleitner (Schwäbisch Gmünd) schlug in Biedermanns Schatten bei seinem EM-Debüt auf der 25-m-Bahn als 16. (3:45,04) an.

 

Hosszu mit Weltrekord

 

Für das Highlight am Mittwochmorgen sorgte jedoch Ungarns Schwimmstar Katinka Hosszu. Die "Iron Lady" verbesserte im Vorlauf über 400 m Lagen in 4:19,46 Minuten den Weltrekord der Spanierin Mireia Belmonte um vier Zehntelsekunden.

Neben der großen Favoritin Hosszu zog auch die Magdeburgerin Franziska Hentke (4:35,00) auf Rang acht in den Endlauf ein. Die Leipzigerin Juliane Reinhold (4:37,14) wurde gute Elfte. Hentke, die vor allem auf ihrer Paradestrecke 200 m Schmetterling Medaillenchancen besitzt, zeigte sich mit dem Einstand zufrieden: "Es war meine drittbeste Zeit überhaupt."

Ebenfalls ins Finale schwamm aus deutscher Sicht der Frankfurter Jan-Philip Glania über 200 m Rücken (1:51,88). EM-Debütant Marius Kusch (22) setzte derweil im Vorlauf über 100 m Schmetterling als Dritter mit einer Zeit von 50,50 Sekunden ein Ausrufezeichen. Der Münchner war um fast neun Zehntelsekunden schneller als bei den nationalen Meisterschaften.

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hatte aufgrund der zumindest potenziellen Terrorgefahr seinen Athleten und den Betreuern freigestellt, ob sie die Reise nach Israel antreten. Einige Schwimmer wie die zweimalige Kurzbahn-Europameisterin Dorothea Brandt (Essen) hatten sich gegen eine Teilnahme entschieden.

Die Wettkämpfe in Netanja, rund 30 Kilometer von Tel Aviv entfernt, verzeichnen trotz der Sicherheitsbedenken eine Rekordbeteiligung. Insgesamt gehen rund neun Monate vor Olympia in Rio 500 Schwimmer aus 48 Nationen an den Start.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren