Auch Obergföll und weitere Deutsche gehackt

Fancy Bear, eine russische Hacker-Gruppe, veröffentlicht Daten von weiteren Athleten - diesmal sind auch fünf Deutsche dabei.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Christina Obergföll bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres 2013.
dpa Christina Obergföll bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres 2013.

Köln - Die russische Hacker-Gruppe Fancy Bear hat weitere Details über medizinische Berichte von Top-Athleten veröffentlicht. Zu der 25 Sportler umfassenden Gruppe gehören erstmals auch deutsche Athleten: die Leichtathleten Robert Harting und Christina Obergföll sowie die Schwimmer Christian vom Lehn, Franziska Hentke und Christian Reichert.

"Natürlich ist das ätzend. von Hackern durchleuchtet zu werden", sagte die ehemalige Speerwurf-Weltmeisterin Obergföll dem SID und erklärte: "Es ist nicht schön, aber auch nicht wirklich schlimm, weil ich nichts zu verbergen habe."

Lesen Sie auch: Paralympics-Sportler schimpfen auf IOC-Präsident Bach

Dopingvergehen hat keiner dieser Athleten begangen, da für die aufgeführten verbotenen Substanzen Ausnahmegenehmigungen vorlagen beziehungsweise kein Dopingtatbestand vorlag. "Aus diesen Daten lassen sich beim besten Willen keine Dopingfälle konstruieren, nicht mal ansatzweise", sagte Doping-Experte Fritz Sörgel dem SID.

Den Vorgang bestätigte die Welt Anti Doping Agentur WADA, dessen Datenbank die Gruppe gehackt hatte. Unter den 25 Athleten aus acht Nationen sind auch die beiden britischen Tour-de-France-Sieger Christopher Froome und Bradley Wiggins zu finden.

Die WADA entschuldigte sich bei den betroffenen Sportlern und verurteilte den "kriminellen Angriff" scharf. WADA-Generalsekretär Oliver Niggli forderte die russische Regierung auf, "alles in ihrer Macht stehende zu tun, die kriminellen Aktivitäten zu stoppen". Fortgesetzte Cyber-Attacken würden den Wiederaufbau eines regelkonformen Anti-Doping-Systems in Russland "ernsthaft untergraben", sagte Niggli.

Der russische Sportminister Witali Mutko bestritt nach den ersten Attacken am Mittwoch eine Beteiligung russischer Behörden und dass die Cyber-Attacken überhaupt russischen Ursprungs seien. Fancy Bear hatte bereits Daten der viermalige Turn-Olympiasiegerin Simone Biles, der Tennis-Stars Serena und Venus Williams sowie von Basketball-Olympiasiegerin Elena Delle Donne (alle USA) veröffentlicht.

Lesen Sie auch: Nico Rosberg feiert 200. F1-Rennen

Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) forderte von der WADA am Donnerstag "konkrete Handlungsanweisungen zum weiteren Vorgehen im Umgang mit ADAMS durch Athletinnen und Athleten." Deutsche Sportler müssen weiterhin ihre Aufenthalte über das Meldesystem ADAMS angeben, "es herrscht verständlicherweise großes Misstrauen", sagte NADA-Vorstand Lars Mortsiefer dem SID.

Die NADA kündigte zudem an, staatliche Ermittlungsstellen einzuschalten. Man habe Ansprechpartner beim Bundeskriminalamt, Zoll sowie bei der Schwerpunktstaatsanwaltschaft. "Der Tatort liegt zwar nicht in Deutschland, doch deutsche Bürger sind betroffen", sagte Mortsiefer.

Sportmediziner Perikles Simon zeigte sich nicht überrascht, dass die Datensicherheit der WADA kein Top-Niveau habe, er verglich die Behörde mit einem "kleinen mittelständischen Unternehmen". "Der olympische Sport, der Milliarden umsetzt, muss sich überlegen, was ihm die Sicherheit seiner Athleten wert ist. Im Moment sind es gerade mal ein paar Pfennige", sagte Simon dem SID.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren