Arsenal und RB Salzburg droht Achtelfinal-Aus

Dem FC Arsenal droht im Achtelfinale der Europa League das Aus. Das Team mit dem früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil verlor 1:3 (1:1) im Achtelfinal-Hinspiel bei Stade Rennes.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schiedsrichter Slowake Ivan Kruzliak zeigt Arsenals Sokratis(l) die Rote Karte.
David Vincent/AP/dpa 2 Schiedsrichter Slowake Ivan Kruzliak zeigt Arsenals Sokratis(l) die Rote Karte.
Neapels Arkadiusz Milik (l) feiert sein Tor gegen RB Salzburg.
Cafaro/Lapresse/Lapresse via ZUMA Press/dpa 2 Neapels Arkadiusz Milik (l) feiert sein Tor gegen RB Salzburg.

Berlin - Dem FC Arsenal droht im Achtelfinale der Europa League das Aus. Das Team mit dem früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil verlor 1:3 (1:1) im Achtelfinal-Hinspiel bei Stade Rennes.

Nach der frühen Führung durch Alex Iwobi in der vierten Minute schwächte der einstige Dortmunder Sokratis das Arsenal-Team durch eine Gelb-Rote Karte kurz vor der Pause (41.). Nur zwei Minuten später glich Benjamin Bourigeaud aus (43.), ein Eigentor von Nacho Monreal (65.) und ein später Treffer von Ismaila Sarr (88.) bescherten dem französischen Club den Sieg und ein gutes Polster für das Rückspiel am kommenden Donnerstag in London.

Rekordsieger FC Sevilla muss nach dem 2:2 (2:2) daheim gegen Slavia Prag ebenfalls bangen. Wissam Ben Yedder (1.) und Munir (28.) trafen zweimal zur Führung, Miroslav Stoch (25.) und Alex Kral (39.) glichen für die Gäste aus Prag noch in der ersten Hälfte jeweils aus.

RB Salzburg hat nur noch geringe Chancen, nach dem letztjährigen Halbfinal-Einzug erneut so weit zu kommen. Österreichs Meister verlor 0:3 (0:2) beim SSC Neapel. Für das Team von Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti sorgten Arkadiusz Milik (10.) und Fabián Ruiz (18.) für schnelle Tore, zudem unterlief Jérôme Onguéné ein Eigentor (58.).

Arsenals Stadtrivale FC Chelsea siegte daheim 3:0 (1:0) gegen Dynamo Kiew. Auch der FC Villarreal aus Spanien hat dank des 3:1 (1:1) bei Zenit St. Petersburg beste Chancen auf das Weiterkommen ins Viertelfinale. Dinamo Zagreb darf nach dem 1:0 (1:0) gegen Portugals Rekordchampion Benfica Lissabon ebenfalls auf den Einzug unter die letzten Acht hoffen. Bayer Leverkusens Bezwinger FK Krasnodar muss im Rückspiel ein 1:2 (0:2) gegen den FC Valencia aufholen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren