Argentinien schockt Serbien - Auch Spanien im Halbfinale

Die argentinischen Basketballer haben bei der WM in China überraschend die Titelträume von Serbien beendet und sind wie Goldkandidat Spanien ins Halbfinale eingezogen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Serbe Bogdan Bogdanovic (M.) wird von den Argentiniern Tayavek Gallizzi (l) und Patricio Garino eng verteidigt.
Xue Yubin/XinHua/dpa Der Serbe Bogdan Bogdanovic (M.) wird von den Argentiniern Tayavek Gallizzi (l) und Patricio Garino eng verteidigt.

Dongguan - Die argentinischen Basketballer haben bei der WM in China überraschend die Titelträume von Serbien beendet und sind wie Goldkandidat Spanien ins Halbfinale eingezogen.

Das argentinische Team um Routinier Luis Scola setzte sich in einer hochklassigen Partie in Dongguan mit 97:87 (54:49) durch und trifft nun auf den Sieger des Duells von Titelverteidiger USA mit Frankreich.

Spanien gewann in Shanghai das zweite Viertelfinale gegen Polen und Bundesligacoach Mike Taylor von den Hamburg Towers mit 90:78 (46:41) und bleibt weiter ungeschlagen. Das Team um NBA-Meister Marc Gasol bekommt es mit Australien oder Tschechien zu tun.

Bester Werfer für Argentinien war der 39 Jahre alte frühere NBA-Center Scola mit 20 Punkten, für Serbien reichten auch 21 Zähler von NBA-Star Bogdan Bogdanovic nicht zum Weiterkommen. "Wir hätten bessere Defensive spielen und uns mehr konzentrieren müssen", sagte der Flügelspieler der Sacramento Kings. Bundesligaprofi Vladimir Lucic vom FC Bayern München erzielte zwölf Punkte.

Das Team des früheren Bayern-Trainers Sasa Djordjevic hatte in der Zwischenrunde gegen Spanien die erste Turnier-Niederlage kassiert und muss nun um die direkte Qualifikation für Olympia 2020 in Tokio bangen. Serbien hatte bei der WM 2014, Olympia 2016 und der EM 2017 jeweils Silber geholt und war in China mit klaren Titelambitionen gestartet. Argentinien hofft auf die erste WM-Medaille seit 2002, als das Team im Finale an Jugoslawien scheiterte.

Bei der erst zweiten WM-Teilnahme hielt Polen lange gut mit, musste sich aber der Extraklasse und Erfahrung Spaniens geschlagen geben. Herausragender Spieler war NBA-Profi Ricky Rubio mit 19 Punkten und neun Assists. Der Aufbauspieler der Phoenix Suns übernahm mit insgesamt 115 Vorlagen die alleinige Führung in der WM-Bestenliste.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren