Todesfall Herms: Obduktion angeordnet

Ehefrau erleidet Zusammenbruch. Der Staatsanwalt will Klarheit durch die Gerichtsmedizin bei mysteriösen Versterben des 26-Jährigen. Die Kollegen kondolieren.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Wurde am Samstag tot in seiner Wohnung aufgefunden: Deutschlands Olympialäufer Rene Herms (26).
dpa Wurde am Samstag tot in seiner Wohnung aufgefunden: Deutschlands Olympialäufer Rene Herms (26).

DRESDEN - Ehefrau erleidet Zusammenbruch. Der Staatsanwalt will Klarheit durch die Gerichtsmedizin bei mysteriösen Versterben des 26-Jährigen. Die Kollegen kondolieren.

Der Schocl sitzt tief. Die Leichtathletik-Szene kann den mysteriösen Todesfall von Deutschlands Olympialäufer Rene Herms, der am Samstag tot in seiner Wohnung aufgefunden wurde, nicht verstehen. Dagegen kommen die Ermittlungen in Bewegung. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der Leiche an. Sie soll am Dienstag Aufklärung über die Todesursache bringen. Aus aller Welt kommen derzeit die Beileidsbekundungen für Herms' trauernde Ehefrau Steffi, die einen Zusammenbruch erlitt und im Krankenhaus behandelt werden musste. „Ich bin in Gedanken bei seiner Familie und hoffe, dass sie in dieser Situation zusammensteht. Ich werde ihn als Konkurrent auf der Laufbahn sehr vermissen“, sagte der Erfurter Nils Schumann, 2000 in Sydney 800-m-Olympiasieger.

Sogar Doppel-Weltmeister Bernard Lagat (800 und 1500 m), der häufig in Tübingen trainiert, meldete sich zu Wort. „Obwohl du nicht mehr da bist, wirst du immer als talentierter, hart arbeitender Athlet in Erinnerung bleiben. Ruhe in Frieden“, schreibt der Amerikaner im Gästebuch auf der Homepage von Rene Herms (www.rene-herms.de), das seit Bekanntwerden der Todesnachricht überquillt.

Am Samstagvormittag hatte Herms' Schwiegermutter den leblosen Körper des nur 26 Jahre alt gewordenen zwölfmaligen deutschen 800-m-Meisters in dessen Wohnung im sächsischen Lohmen entdeckt. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Auch beim Leverkusener U20-Europameister Robin Schembera, der Herms 2008 bei der DM in Nürnberg auf Platz zwei verwiesen hatte, sitzt der Schock noch tief: „Mein Gefühl lässt sich kaum in Worte fassen. Wer denkt schon daran, dass ein Athlet, der jahrelang die Nummer eins war, plötzlich stirbt und nicht mehr da ist.“ Ihm sei am Wochenende schlagartig bewusst geworden, dass Sport nicht alles sei im Leben.

Seit Samstagabend kondolierten über 100 Menschen im Gästebuch der Herms-Homepage, nachdem es zuvor seit 13. November keinen Eintrag mehr gegeben hatte. Neben Lagat meldeten sich weitere ausländische Konkurrenten wie der polnische Olympia-Halbfinalist Marcin Lewandowski: „Ein großer Schock für Mitkämpfer aus Polen auf der Bahn. Unser Beileid gilt seiner Familie.“ Herms' Ex-Verein LSV Pirna, von dem sich der Läufer im Herbst 2006 zur LG Braunschweig verabschiedete hatte, schrieb in einem bewegenden Nachruf auf seiner ganz in schwarz gehaltenen Homepage (www.lsv-pirna.de). „Sein viel zu früher Tod macht uns alle sprach- und ratlos. Wir, die ihn auf seinem Weg begleitet, mitgefiebert und nahe gestanden haben, werden ihn in ehrendem Gedenken behalten.“ Eigentlich wollte der ehemalige U20- und U23-Europameister am kommenden Montag mit den Läufern seines Ex-Klubs ins Trainingslager nach Kienbaum aufbrechen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren