Kerber: "Innere Ruhe von Australien ist wieder da"

Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber blickt dem Abstiegsduell im Fed Cup gegen Rumänien zuversichtlich entgegen: "Ich fühle mich wieder gut und freue mich, endlich beim Team zu sein."  
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Im Team von Barbara Rittner (links) ist Angelique Kerber gesetzt.
dpa Im Team von Barbara Rittner (links) ist Angelique Kerber gesetzt.

Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber blickt dem Abstiegsduell im Fed Cup gegen Rumänien zuversichtlich entgegen: "Ich fühle mich wieder gut und freue mich, endlich beim Team zu sein."

Cluj-Napoca - Nach einer zweitägigen Auszeit geht Melbourne-Siegerin Angelique Kerber hochmotiviert und fit in das Fed-Cup-Playoff gegen Gastgeber Rumänien am Wochenende in Cluj.

"Die innere Ruhe, die ich in Australien gezeigt habe, ist wieder da. Und den Willen habe ich sowieso", sagte die Weltranglistendritte Kerber nach ihrer Ankunft am Mittwochnachmittag in Transsilvanien.

Am frühen Abend absolvierte die Linkshänderin auf dem mittelschnellen Sandplatz in der Sala-Polivalenta-Arena ihre erste, rund 60-minütige Trainingseinheit. Von den rumänischen Zuschauern in der Halle wurde Kerber mit Szenenapplaus begrüßt.

Lesen Sie hier: Vesely stoppt Seriensieger Djokovic

"Ich freue mich, endlich beim Team zu sein. So richtig Zeit zum Entspannen hatte ich nicht, aber nach der langen Amerika-Reise taten mir die zwei Tage zu Hause gut", meinte die 28-Jährige, die die Siegchancen des DTB-Auswahl auf 50 Prozent bezifferte: "Wir haben ein gutes Team."

Lesen Sie hier: Tommy Haas muss erneut unters Messer

Kerber hatte am Samstag im zweiten Satz des Halbfinales beim WTA-Turnier in Charleston gegen Sloane Stephens (USA) wegen Erschöpfung aufgeben müssen.

"Ich fühle mich jetzt aber wieder gut", sagte sie nach der Anreise via München nach Cluj. Die deutsche Nummer eins betonte nochmal, wie gut ihr die drei, vier Tage bei Steffi Graf und Andre Agassi in Las Vegas Ende März getan hätten. "Ich habe dort hart gearbeitet und Stärke getankt", betonte Kerber.

In der Mannschaft von Bundestrainerin Barbara Rittner ist "Angie" gesetzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren