Görges und Barthel meistern Auftakt - Siegemund verliert

Fed-Cup-Spielerin Julia Görges und Qualifikantin Mona Barthel haben ihre Auftakthürden bei den Australian Open in Melbourne gemeistert.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Aus in der ersten Runde: Laura Siegemund ist bei den Australian Open ausgeschieden.
dpa Aus in der ersten Runde: Laura Siegemund ist bei den Australian Open ausgeschieden.

Fed-Cup-Spielerin Julia Görges (Bad Oldesloe) und Qualifikantin Mona Barthel (Bad Segeberg) haben ihre Auftakthürden bei den Australian Open in Melbourne gemeistert.

Melbourne - Zum Auftakt des ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres gewann die Weltranglisten-57. Görges mit 3:6, 6:3, 6:4 gegen Katerina Sinikova (Tschechien) und unterstrich ihre gute Form. Barthel setzte sich mit 6:3, 7:6 (7:4) gegen die erst 16-jährige Australierin Destanee Aiava durch, die in diesem Jahrtausend die bislang jüngste Spielerin in einem Major-Hauptfeld war.

Siegemund unterliegt Jankovic

Dagegen kassierte die an Position 26 gesetzte Laura Siegemund (Metzingen) in ihrem dritten Match 2017 die dritte Erstrundenniederlage. Die deutsche Nummer zwei musste sich in einer Marathonpartie über 2:37 Stunden der früheren Weltranglistenersten Jelena Jankovic mit 1:6, 6:1, 4:6 beugen. Siegemund, die der Serbin insgesamt 24 Breakchancen ermöglichte, unterliefen bei Temperaturen von 30 Grad insgesamt 58 unerzwungene Fehler (34 Winner).

Damit platzte das mögliche Zweitrundenduell zwischen Görges und Siegemund. Görges, die nun auf Jankovic trifft, hatte bei ihrem Lieblingsturnier am Yarra River bereits dreimal im Achtelfinale gestanden.

Tommy Haas: Noch in diesem Jahr ist Schluss

Barthel hatte sich über die Qualifikation ins Hauptfeld des mit 34,87 Millionen Euro dotierten Events gespielt, nachdem sie wegen einer rätselhaften Viruserkrankung im vergangenen Jahr mittlerweile bis auf Rang 181 des Rankings abgerutscht ist. Im Duell um den Sprung in die dritte Runde trifft Barthel nun am Mittwoch auf Olympiasiegerin Monica Puig (Puerto Rico), die im Finale von Rio de Janeiro im August Angelique Kerber bezwungen hatte. Die Kielerin startet ihre Mission Titelverteidigung bei den Australian Open am Montag gegen Lesia Zurenko (Ukraine).

Görges kritisiert Bedingungen vor Ort

Nach ihrem Zweitrunden-Einzug hat Julia Görges die Bedingungen auf Außencourt 19 harsch kritisiert. "Das war nicht Grand-Slam-würdig. Ich habe mich gefühlt wie auf dem Bahnhof. So gut, wie dieses Turnier ist, so schlecht ist dieser Platz", sagte sie. Der Court grenzt an eine viel befahrene Straßenbahnstrecke.

Görges haderte wie ihre Gegnerin zudem mit dem unprofessionellen Personal. "Als wir zum Match auf den Platz gebracht werden sollte, wusste der Security-Mann nicht, wo Court 19 überhaupt ist", berichtete Görges, die die Australian Open eigentlich als ihr Lieblingsturnier bezeichnet. Während des Matches fiel auf der Tribüne ein Mann um. Es gab eine Unterbrechung, aber medizinische Hilfe kam zunächst nicht. "Wäre es ein Herzinfarkt gewesen, wäre er wahrscheinlich tot", meinte Görges. Auch der Stuhlschiedsrichter wurde im Unklaren gelassen. "Alles war sehr informationslos", haderte die dreimalige Melbourne-Achtelfinalistin.

Insgesamt standen 14 deutsche Profis im Hauptfeld von Melbourne - sieben Männer und sieben Frauen. Am Montag sind auch noch Mischa Zverev (Hamburg), Annika Beck (Bonn) und Carina Witthöft (Hamburg) im Einsatz.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren