Eisschnelllauf-Trio Olympiasieger - ohne Anni Friesinger

Es war am Ende ein Hundertstel-Krimi: Die deutschen Eisschnellläuferinnen haben bei den Olympischen Winterspielen Gold in der Teamverfolgung gewonnen. Warum Anni Friesinger-Postma im Finale nicht mehr dabei.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das deutsche Team gewinnt in der Teamverfolgung die Goldmedaille.
dpa Das deutsche Team gewinnt in der Teamverfolgung die Goldmedaille.

RICHMOND - Es war am Ende ein Hundertstel-Krimi: Die deutschen Eisschnellläuferinnen haben bei den Olympischen Winterspielen Gold in der Teamverfolgung gewonnen. Warum Anni Friesinger-Postma im Finale nicht mehr dabei.

Am letzten Wettkampftag der Eisschnelllaufbewerbe im Richmond Olympic Oval setzten sich Katrin Mattscherodt, Daniela Anschütz-Thoms und Stephanie Beckert im Finale gegen Japan durch. Von Beginn an hatten die Asiatinnen in Führung gelegen - bis zur letzten Runde. Erst auf den letzten Metern konnte das deutsche Trio sich durchsetzen, kam mit einem hauchdünnen Vorsprung von zwei hundertstel Sekunden über die Ziellinie. Bronze ging an Polen.

Im Halbfinale waren die Deutschen gegen die USA weitergekommen, obwohl Anni Friesinger-Postma auf dem Bauch über die Ziellinie gerutscht war und über Knieprobleme klagte. Daraufhin nominierte Bundestrainer Markus Eicher die Berlinerin Mattscherodt für Friesinger.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren