Münchner Snowboarderin Silvia Mittermüller aus Weltcup-Kader gestrichen

Silvia Mittermüller ist seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten die erfolgreichste deutsche Freestyle-Boarderin. Die Münchnerin bekam wegen ihrer aktuellen Knieverletzung und ihrem Alter von 34 Jahren keinen Platz im Weltcup-Aufgebot.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Silvia Mittermüller kann auf eigene Kosten weiterhin Weltcup-Rennen fahren und sich sogar für die WM im Februar 2019 in den USA qualifizieren, wie Verbands-Sportdirektor Andreas Scheid sagte.
Angelika Warmuth/dpa Silvia Mittermüller kann auf eigene Kosten weiterhin Weltcup-Rennen fahren und sich sogar für die WM im Februar 2019 in den USA qualifizieren, wie Verbands-Sportdirektor Andreas Scheid sagte.

München - Die Snowboarderin und Olympia-Starterin Silvia Mittermüller ist aus dem deutschen Kader für die neue Weltcup-Saison gestrichen worden und wirft dem Verband daher fehlende Wertschätzung vor.

Die Münchnerin ist seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten die erfolgreichste Freestyle-Boarderin hierzulande, bekam wegen ihrer aktuellen Knieverletzung und ihrem Alter von 34 Jahren aber keinen Platz im Aufgebot. "Das Ziel ist Olympia in China 2022, und da sehen sie mich nicht", sagte Mittermüller am Mittwoch. "Mir wird gerade der Boden unter den Füßen weggezogen. Ich fühle mich so wenig wertgeschätzt. Das ist eine ätzende Situation."

Siliva Mittermüller: Ausschluss aus der Bundeswehr-Sportgruppe

Die Sportlerin kann auf eigene Kosten weiterhin Weltcup-Rennen fahren und sich sogar für die WM im Februar 2019 in den USA qualifizieren, wie Verbands-Sportdirektor Andreas Scheid sagte. Ohne Kaderplatz bei Snowboard Germany kann sie aber nicht in der Bundeswehr-Sportgruppe bleiben, zudem profitiert sie nicht mehr von der Deutschen Sporthilfe und darf nicht mehr automatisch an Olympiastützpunkten trainieren.

Derzeit befindet sich Mittermüller in ihrer Reha nach der schweren Knieverletzung von den Winterspielen in Pyeongchang. "Wir schauen, dass sie im Olympiastützpunkt medizinisch und physiotherapeutisch betreut wird, bis sie wieder ganz gesund ist", sagte Scheid.

Der neue Sportdirektor begründete die Streichung der Athletin damit, dass der Verband wegen der Spitzensportreform in Deutschland seinen Fokus auf die nächsten Winterspiele 2022 und 2026 richte und daher nur auf junge Sportler setze. "Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", sagte Scheid. Mittermüllers Bitte, mit einer letzten Saison die Karriere abschließen zu können, kam er nicht nach.

Hier gibt's mehr Sport-News

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren