Rosberg gewinnt in Belgien bei Hamiltons starker Aufholjagd

Nico Rosberg kann noch gewinnen. Der Mercedes-Pilot gewann den großen Preis von Belgien vor Daniel Ricciardo im Red Bull und seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Der Brite beeindruckte mit seiner Aufholjagd.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Nico Rosberg gewinnt das Rennen vor Daniel Ricciardo und seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.
dpa Nico Rosberg gewinnt das Rennen vor Daniel Ricciardo und seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.

Spa-Francorchamps - Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat den Großen Preis von Belgien gewonnen und sich im WM-Kampf zurückgemeldet - doch sein erster Sieg seit 70 Tagen schmeckte bittersüß. Der Mann des Tages in Spa war nämlich ausgerechnet Teamrivale Lewis Hamilton, vom 21. Startplatz raste der Weltmeister auf den dritten Rang und verteidigte die Führung im Gesamtklassement.

Noch neun Punkte liegt Hamilton nun vor Rosberg, dabei schien das Rennen eigentlich schon vor dem Start verloren. Wegen des unerlaubten Wechsels von zahlreichen Motorenteilen war der Brite weit zurückversetzt worden - es folgte eine denkwürdige Aufholjagd.

Nico Hülkenberg beeindruckt

"Es war ein tolles Wochenende für mich", sagte Rosberg, relativierte seinen Sieg aber sofort: "Dass Lewis von ganz hinten gestartet ist, hat es natürlich einfacher gemacht. Nächstes Wochenende in Monza wird dann wieder alles wie immer sein." Auch Hamilton dankte "den unglaublichen Zuschauern, dem Team und allen, die mich an diesem Wochenende unterstützt haben."

Zweiter wurde Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo, Nico Hülkenberg beeindruckte im Force India mit dem ganz starken vierten Platz. Ferrari-Star Sebastian Vettel rettete in einem Chaos-Rennen den sechsten Platz ins Ziel, Rookie Pascal Wehrlein im Manor schied nach einem frühen Fahrfehler aus.

Max Verstappen nur auf Rang elf

Der niederländische Youngster Max Verstappen, von Zehntausenden Landsleuten angefeuert, belegte von Rang zwei gestartet nur den elften Platz. Der Red-Bull-Pilot untermauerte dabei seinen Ruf als Bad Boy der Formel 1 in harten Duellen mit dem Ferrari-Duo Vettel und Kimi Räikkönen. "Das einzige Interesse von diesem Kerl ist es, mich von der Piste zu drängen", fluchte Räikkönen während des Rennens.

Für Hamilton schien indes noch vor dem Wochenende die Sache klar: Der Engländer hatte Schadensbegrenzung als Ziel ausgerufen, denn Mercedes hatte den belgischen Grand Prix ausgewählt, um neue Motoren einzubauen und damit die ohnehin bald drohende Strafe für Hamilton in Kauf zu nehmen. Der Grund: Auf dem Hochgeschwindigkeits-Kurs ist das Überholen vergleichsweise einfach. Hamilton gab sich dennoch zurückhaltend, die Top 10 seien erst mal das Mindestziel, sagte er.

Doch der traditionell turbulente belgische Grand Prix hielt auch am Sonntag einige Überraschungen bereit, und die spielten Hamilton in die Karten. Gleich nach dem Start herrschte ein gehöriges Durcheinander: Rosberg zog souverän davon, und das war in jeder Hinsicht ein Glücksfall für den Deutschen, denn gleich hinter ihm flogen die Fetzen.

In der Anfangsphase spektakuläre Crashs

Verstappen fiel von Startplatz zwei zurück und geriet in der ersten Kurve in einen engen Positionskampf mit Räikkönen und Vettel - sie kollidierten, Vettel fiel ans Ende des Feldes zurück, auch seine beiden Kontrahenten beschädigten ihre Autos und alle drei steuerten die Box an.

Spektakuläre Crashs von Carlos Sainz jr. (Toro Rosso) und Kevin Magnussen (Renault) sorgten anschließend zunächst für Safety-Car-Phasen und dann sogar für eine Rennunterbrechung. Hamilton hatte bis dahin zahlreiche Boxenstopps der Konkurrenz genutzt, um sich bis auf Rang fünf vorzuschieben - nach neun Runden begann damit ein eigentlich schon verlorenes Rennen für den Weltmeister von Neuem.

Nach rund zehnminütiger Unterbrechung durften die Autos wieder auf die Strecke, Rosberg fuhr auf den härteren Medium-Reifen an der Spitze einen beruhigenden Vorsprung auf den zweitplatzierten Ricciardo heraus. Dahinter setzte Hamilton, nun auf neuen Softreifen, seine Aufholjagd unbeirrt fort.

Ohne große Probleme nutzte er die Geschwindigkeitsvorteile seines Mercedes um zunächst Ex-Weltmeister Fernando Alonso (McLaren) und dann Hülkenberg zu überholen - Hamilton hatte damit 18 Runden benötigt, um sich vom 21. Platz auf einen Podestrang vorzuarbeiten. Diesen hielt der Titelverteidiger auch nach weiteren Boxenstopp-Phasen. Für einen Angriff auf Rang zwei reichte es nicht mehr - Hamilton war es an diesem Tag wohl herzlich egal.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren