Formel-1-Sieg in Monaco für Ferrari: Vettel gewinnt in Monte Carlo

Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel siegt beim Formel-1-Rennen von Monaco. Überlegen holte er sich den Sieg vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Vettel siegt vor seinem Teamkollegen Raikkönen in Monaco.
dpa Vettel siegt vor seinem Teamkollegen Raikkönen in Monaco.

Monaco - Sebastian Vettel hat 16 Jahre nach Michael Schumachers Triumph wieder für einen Ferrari-Sieg in Monaco gesorgt und den schwächelnden Lewis Hamilton in der WM vorerst distanziert. Dank einer cleveren Strategie und einer makellosen Leistung zog Vettel am Sonntag in Monte Carlo im Teamduell an dem von der Pole Position gestarteten Kimi Räikkönen vorbei. Der viermalige Formel-1-Weltmeister baute durch den 45. Sieg seiner Karriere und den dritten in dieser Saison seinen Vorsprung auf WM-Widersacher Hamilton auf 25 Punkte aus.

Der dreimalige Champion und Vorjahressieger raste nach einer verkorksten Qualifikation wie entfesselt vom 13. Startplatz immerhin auf den siebten Platz. Teamkollege Valtteri Bottas verpasste als Vierter hinter Daniel Ricciardo im Red Bull ebenfalls das Podest: Ein herber Rückschlag der erfolgsverwöhnten Silberpfeile im Kampf gegen Ferrari, das erstmals seit Hockenheim 2010 einen Doppelerfolg bejubeln durfte. Bitter für Mercedes auch im Hinblick auf den Konstrukteurs-Titel.

Überschattet wurde das Rennen von einem spektakulären Unfall des Deutschen Pascal Wehrlein - er überlebte glücklicherweise unverletzt. Auch Nico Hülkenberg musste seinen rauchenden Renault vorzeitig abstellen.

Vettels Hoffnung beim Start, von Position zwei aus Räikkönen zu überholen, waren nach gut 200 Metern dahin. Er kam an den Pole-Mann bis zur Sainte Devote, der ersten von 19 Kurven auf dem nur 3,337 Kilometer langen Kurs, nicht ran. Platz zwei gegen Bottas im Mercedes und die folgenden Rivalen konnte er aber problemlos verteidigen.

Immerhin schadlos überstand Hamilton den Start. Nach dem Qualifikations-Desaster mit einem hilflosen Fahrer und einem ratlosen Team konnte er zunächst nur einen Platz gut machen. Die Devise des Briten: "Ich mach' es wie zu alten Kart-Zeiten, mal sehen, ob das hilft." Der Rückstand auf die Spitze wuchs und wuchs aber zunächst, nach 12 von 78 Runden war er schon fast eine halbe Minute hinter Räikkönen.

Viel passierte dann erstmal nicht. Bei der Prozession durch die engen Gassen des Fürstentums fuhr Ferrari ein einsames Rennen. Mal raste Räikkönen mit Rundenbestzeit um den Kurs, mal Vettel, richtig nah ran kam der 29 Jahre alte Heppenheimer an den 37 Jahre alten Finnen aber erstmal nicht. Spekulationen um eine Teamorder machten schnell die Runde. "Nee, möchte ich nicht", hatte Vettel, der bis dahin erst einmal in Monte Carlo (2011) hatte gewinnen können, aber vor dem sechsten Saisonrennen schon betont.

Echte Überholmanöver blieben weiterhin Mangelware. Dafür begann die Zeit der Boxenstopps: Und Vettel machte bei zwei megaschnellen Runden auf alten Reifen Zeit gut, nachdem Räikkönen vor ihm zum Reifenwechsel gekommen war. Dann kam auch er rein, exakt zur Hälfte des Rennens. Es klappte: Vettel kam ein paar Meter vor Räikkönen zurück auf die Strecke, zudem zog Ricciardo an Bottas vorbei.

Dabei schien es zu bleiben, bis das Safety Car wegen des Wehrlein-Unfalls rausmusste. Noch einmal wurde es spannend. Das Feld wurde wieder zusammengestaucht, beim Neustart erwies sich Vettel aber wie schon vorher als überlegen. Dahinter verteidigten auch die gegen einen Vettel in Weltmeister-Form machtlosen Verfolger zumindest ihre Plätze.

Vor den Augen diverser Stars des FC Bayern München siegte der Deutsche und holte damit den ersten Ferrari-Sieg in Monaco seit 16 Jahren.

Lesen Sie auch: Managerin Kehm im Interview - Schumi: Deshalb gibt es keine Infos über seinen Zustand

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren