Alpin-Weltcup wartet auf Geld vom Bund

Die Organisatoren des Ski-alpin-Weltcups in Garmisch-Partenkirchen warten vor dem ersten von zwei Veranstaltungswochenenden auf finanzielle Hilfe vom Bund. "Wir haben natürlich die sogenannten Überbrückungshilfen beim Bund beantragt, da haben wir aber noch nichts erhalten, wie viele andere auch nicht", sagte der Chef des Organisationskomitees, Peter Fischer, der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Man lebe im Regelfall von den Zuschauereinnahmen und sei daher auf die Hilfen angewiesen. "Das Geld ist für uns existenziell", sagte Fischer.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zielraum der Abfahrtspiste in Garmisch-Partenkirchen.
Zielraum der Abfahrtspiste in Garmisch-Partenkirchen. © Angelika Warmuth/dpa/Archivbild
Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen richtet an diesem und am folgenden Wochenende jeweils Weltcup-Rennen aus. Wegen der Corona-Pandemie werden sowohl die Abfahrt und der Super-G der Damen am Samstag und Sonntag als auch der Super-G (5. Februar) und die Abfahrt (6. Februar) der Herren ohne Zuschauer ausgetragen.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-216110/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren