Ärger für deutsche Snowboarder: Ohne Gepäck in Moskau

Beim Parallel-Slalom von Moskau tun sich die deutschen Snowboarder jedes Jahr enorm schwer - in diesem Corona-Winter hat nun eine Reisepanne die Vorbereitungen noch erheblich verkompliziert. Nach ihrer Anreise in der russischen Hauptstadt am Mittwoch mussten die Athleten um Gesamtweltcupsiegerin Ramona Hofmeister bis Freitag warten, ehe auch ihre Koffer und ihre Snowboards ankamen. "Endlich!", schrieb die Oberbayerin in ihrer Story bei Instagram.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Moskau

Am Samstag (17.00 Uhr/MEZ) steht in Moskau der City-Event auf dem Programm, bei dem die ansonsten erfolgsverwöhnten deutschen Boarder noch nie einen Podestplatz erobert hatten. "Das wollen wir ändern", kündigte Weltmeisterin Selina Jörg an. Insgesamt gehen in Russland fünf deutsche Frauen und drei Männer an den Start.

Angesichts des "dubiosen Trips", wie Carolin Langenhorst die Reise in einem Instagram-Kommentar neben dem Foto einer Corona-Kontrolle bei ihrer Teamkollegin Hofmeister ("Coronatest a la Russia") nannte, sind die Chancen beim Rennen kaum einzuschätzen. Immerhin wollte Chefcoach Paul Marks am Freitagabend noch ein Spezialtraining organisieren.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-221788/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren