Achtung: Lawinengefahr in Bayern

Wer in den nächsten Tagen einen Ski-Ausflug in die bayerischen Alpen plant, sollte sehr vorsichtig sein. Laut Lawinenwarndienst besteht Lawinengefahr in mehreren Skigebieten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Vorsicht beim Skiurlaub! Auch in den nächsten Tagen herrscht in den Skigebieten der bayerischen Alpen noch eine erhöhte Lawinengefahr.
dpa Vorsicht beim Skiurlaub! Auch in den nächsten Tagen herrscht in den Skigebieten der bayerischen Alpen noch eine erhöhte Lawinengefahr.

Wer in den nächsten Tagen einen Ski-Ausflug in die bayerischen Alpen plant, sollte sehr vorsichtig sein. Laut Lawinenwarndienst besteht erhöhte Lawinengefahr in mehreren Skigebieten.

München - Die Lawinengefahr ist in den bayerischen Alpen weiter gestiegen. Oberhalb von 1500 Metern herrsche nun vom Allgäu bis in die Region rund um die Zugspitze "große" Lawinengefahr und damit die zweithöchste der insgesamt fünf Warnstufen, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Mittwoch mit.

Lesen Sie hier: Acht Tipps für den sicheren Skitag

Schon durch einzelne Wintersportler könnten Schneebrettlawinen ausgelöst werden. Mancherorts seien sogar hangnahe Verkehrs- und Wanderwege gefährdet.

Wie sind die aktuellen Bedingungen in den Skigebieten der Alpen?

Erst am Dienstag hatten die Experten angesichts der starken Schneefälle die Lawinengefahr im gesamten bayerischen Alpenraum auf "erheblich" hochgestuft. Da in den Hochlagen der Allgäuer Alpen und rund um die Zugspitze seit Dienstag noch einmal bis zu 60 Zentimeter Neuschnee fielen, wurde dort nun sogar die zweithöchste Warnstufe ausgerufen.

<strong>Hier geht's zur AZ Ski- und Schneeseite</strong>

Unterhalb von 1500 Metern herrscht nun "erhebliche Gefahr".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren