Xavier Naidoo: "Habe mir die Reichweite von RTL zunutze gemacht"

In einem nun aufgetauchten Video-Interview spricht Xavier Naidoo über seinen Rauswurf bei "DSDS". Der hat den Sänger offenbar nicht überrascht.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Xavier Naidoo bei einem Auftritt im Sommer 2019.
imago images / Kadir Caliskan Xavier Naidoo bei einem Auftritt im Sommer 2019.

War Xavier Naidoo (48) klar, dass er aus der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" rausfliegen wird? Und war es von ihm geplant, um Werbung für ein angekündigtes "patriotisches" Album zu machen? Er habe gewusst, "dass ich mit dem Album, das ich jetzt hier habe, auch ein Album habe - würd ich mal sagen - wo ich danach vielleicht nicht mehr die Chance bekomme, in so ner Show mitzumachen und deswegen habe ich die Chance wahrgenommen", sagt der Sänger laut dem Medienmagazin "DWDL.de" in einem "jetzt aufgetauchten, merkwürdigen Video-Interview mit Oliver Janich". Der Journalist und Rechtspopulist hat das Gespräch auf seinem Telegramkanal veröffentlicht und verlangt Geld dafür. Ausschnitte kursieren auf Facebook und Youtube. Weiter wird Naidoo von "DWDL" zitiert: "Das heißt: Ich habe mir die Reichweite von RTL zunutze gemacht." Im Gegenzug habe er seine Expertise in die Jury eingebracht.

"Fakten gegen Fake News" finden Sie hier.

Der 48-Jährige war Anfang März aus der Jury der RTL-Castingshow ausgeschlossen worden. Im Internet war zuvor ein Video des Sängers aufgetaucht, in dem er offenbar unter anderem angebliche Gefahren besingt, die von Migranten ausgehen. Weitere Kurzvideos folgten. RTL hatte Naidoo gebeten, sich dazu "umfassend zu äußern". Dazu ist es dem Sender zufolge nicht gekommen.

"Dann ist das halt so"

Übel nimmt Naidoo RTL die Statements zu seinem Rauswurf nicht: "Ich denke, die müssen einfach nur tun, was sie tun müssen, um die Show weiterzumachen. Da kann man dann, glaube ich, mit so einer Meinung, die ich da vertrete, wahrscheinlich nicht so gut agieren", sagte er "DWDL.de" zufolge in dem Interview, in dem er unter anderem auch den Klimawandel leugnet. Er müsse "aber trotzdem einfach weiterhin zu meiner Meinung stehen und meine Meinung sagen können. Und wenn ich dadurch Nachteile habe, dann ist das halt so".

Zudem erklärte Naidoo dem Bericht zufolge über sein Engagement bei "DSDS": "Ich sehe mich als Vollprofi und habe gerne der Einladung Folge geleistet, bei 'DSDS' mitzumachen, denn erstens mal interessiert es mich natürlich wie 'Wie funktioniert so eine riesige TV-Show? Warum ist die so lange erfolgreich?', außerdem habe ich Dieter Bohlen schon vor ein paar Jahren kennengelernt und verstand, versteh mich super mit ihm. Und als die Anfrage kam, auch über ihn, hab ich natürlich dann mir mal Gedanken darüber gemacht und fand das eigentlich ganz gut."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren