Wolfgang Stumph hat zu Hause "nicht viel zu sagen"

Wolfgang und Stephanie Stumph sind eines der berühmtesten Vater-Tochter-Gespanne im deutschen Filmgeschäft. In einem Interview erzählen sie vom Familienleben abseits der Kamera.
| (elm/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stephanie und Wolfgang Stumph standen 27 Jahre gemeinsam vor der Kamera.
Stephanie und Wolfgang Stumph standen 27 Jahre gemeinsam vor der Kamera. © imago/Zeppo

Wolfgang (74) und Stephanie Stumph (36) standen für die ZDF-Krimireihe "Stubbe - Von Fall zu Fall" jahrelang gemeinsam vor der Kamera. Vor allem für die Karriere von Stephanie sei das jedoch nicht ideal gewesen, wie Wolfgang Stumph "Bild am Sonntag" im Doppelinterview mit Tochter Stephanie erklärt: "Nach vielen Jahren, als Stephanie längst in zahlreichen anderen Filmen spielte, hieß es immer noch, das ist doch die Tochter vom Stubbe. Deshalb haben wir entschieden, dass wir nach dem 50. Film 2014 Schluss machen."

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Wir sind sehr harmonisch, aber..."

Und sieben Jahre später? 2020 kündigte das ZDF an, dass es nach einem erfolgreichen Special einen 52. Fall von Stubbe geben werde - erneut mit dem Vater-Tochter-Gespann vor der Kamera. "Stubbe - Tödliche Hilfe" soll am 30. Januar ab 20:15 Uhr ausgestrahlt werden. 2018 gab Wolfgang Stumph bereits eine erste "Stubbe"-Zugabe im ZDF - damals ohne seine Tochter dabeizuhaben.

Sorgen vor der Rückkehr an das gemeinsame Set scheinen die beiden nicht gehabt zu haben, selbst wenn es Meinungsverschiedenheiten geben sollte: "Wir sind eine ganz normale Familie. Allüren oder irgendwelche Extrawürste sind uns zuwider. Dadurch, dass wir beide zusammen arbeiten, gibt es natürlich ein paar Reibungspunkte mehr", erklärt Stephanie Stumph und sagt, sie seien "zwar sehr harmonisch, bei uns kann es aber auch sehr temperamentvoll zugehen." Wolfgang Stumph fügt mit trockenem Humor hinzu: "Ich habe nicht viel zu sagen. Zumindest zu Hause."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren